Miss Ostschweiz kickt mit

Das Fussballturnier vom Freitag auf der Sportanlage Rüti ist anders: Die Spielerinnen und Spieler sind Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung. Besonders ist der Ehrengast: Miss Ostschweiz Alessandra Fontanive.

Urs Bänziger
Merken
Drucken
Teilen
Kurt, Xaver und Evren freuen sich mit der Miss Ostschweiz Alessandra Fontanive auf das Fussballturnier in Henau. (Bild: pd)

Kurt, Xaver und Evren freuen sich mit der Miss Ostschweiz Alessandra Fontanive auf das Fussballturnier in Henau. (Bild: pd)

UZWIL. Die Teams haben phantasievolle Namen wie «Pappnasen», «Schmalspurkicker» oder «Turboschnecken». Namen, wie sie an Grümpelturnieren oft vorkommen. Doch etwas ist anders am Fussballturnier vom Freitag auf der Sportanlage Rüti: Die Spielerinnen und Spieler sind Menschen mit Behinderung. «Auch unter ihnen ist die Begeisterung für den Fussball gross», sagt die Leiterin Dienste im Buecherwäldli Uzwil, Marianne Halter. «Für Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung ist es aber nicht möglich, an Grümpelturnieren teilzunehmen.»

Das Mitmachen zählt

Auf der Rüti können auch schwer beeinträchtigte Menschen ihre Fussballbegeisterung ausleben. «Wichtig sind das Mitmachen und der Spass – Sieg und Erfolg spielen eine untergeordnete Rolle», betont Marianne Halter. Neben der Freude am Fussball soll das Turnier auch Teambildung und soziale Kontakte fördern.

Zu den Mitwirkenden gesellt sich ein prominenter Gast: Miss Ostschweiz Alessandra Fontanive. Sie wird am Freitag im Dress der Stiftung Waldheim aus Walzenhausen auflaufen. Wie die anderen Missen vor ihr wird sich Alessandra Fontanive während ihres Amtsjahres für ein besonderes «Herzensprojekt» engagieren. In welche Richtung dieses Projekt gehen sollte, war für sie schon zum Zeitpunkt ihrer Wahl klar: «Für mich stand fest, dass bei meinem Herzensprojekt Menschen mit einer Behinderung im Zentrum stehen werden. Es ist mir ein Anliegen, dass ich ihnen eine Stimme geben kann», sagt Alessandra Fontanive.

Einsatz im Wohnheim

Nun lässt die 19-Jährige aus Rorschacherberg und aktive Fussballerin des FC Staad den Worten Taten folgen. Ihre Mitspielerinnen und -spieler konnte sie bei einem freiwilligen Einsatz im Wohnheim Bellevue in Walzenhausen bereits kennenlernen.