Mels lässt Wils Offensive verzweifeln

Auswärts gegen den FC Mels verliert die U20 des FC Wil mit 1:4. Mels konzentrierte sich auf eine solide Defensive, seine physische Überlegenheit und ein schnörkelloses Offensivspiel und zeigt damit den jungen Wilern deutlich die Grenzen auf.

Jan Brühwiler
Drucken
Teilen
Die Wiler Akteure (in Weiss) hatten in der Defensive mehr zu tun, als ihnen lieb war. (Bild: Jan Brühwiler)

Die Wiler Akteure (in Weiss) hatten in der Defensive mehr zu tun, als ihnen lieb war. (Bild: Jan Brühwiler)

FUSSBALL. «Aus solchen Spielen können wir nur lernen», so Wil-Trainer Dominic Zurkirchen nach der Partie. Diese Worte sollten sich seine Spieler tatsächlich zu Herzen nehmen. Die Wiler versuchten wie immer, mit ihrer spielerischen Stärke zum Erfolg zu kommen, wurden aber von einer äusserst clever spielenden Heimmannschaft schliesslich deutlich besiegt. Mels besann sich auf die eigenen Qualitäten und versuchte gar nicht erst, mit der Spielfreude der Wiler mitzuhalten. Vielmehr kauften die Sarganserländer dem Gegner mit ihrer physischen Überlegenheit den Schneid ab.

Während Wil in der ersten Halbzeit mit einigen schönen Spielzügen das Spiel prägte, verteidigte Mels solide. Etwas entgegen dem Spielverlauf gingen die St. Galler Oberländer in der 26. Minute dank einem Tor von Haliti in Führung. Es war dies eine der ersten Offensivaktionen der Heimmannschaft. Die Wiler Defensive agierte in dieser Situation zu wenig konsequent und brachte den Ball nach einer Flanke nicht aus dem Strafraum.

Strittiger Abseitspfiff

Wils Offensivbemühungen wurden hingegen schlecht belohnt, auch weil der schöne Aufbau zu oft mit Fehlpässen zunichte gemacht wurde. Zu Beginn der zweiten Halbzeit arbeitete Wil jedoch deutlich direkter gegen das gegnerische Tor, und die Belohnung folgte sogleich. Verteidiger Estermann verlängerte einen Freistoss von Bonfardin ins gegnerische Tor. Nur vier Minuten später lenkte die Wiler Mauer einen Freistoss von Müller aber ins eigene Gehäuse, womit das Spiel wieder zu Gunsten des Heimteams kippte. Pech bekundeten die Gäste in der 66. Minute, als Keller den Ball nach einer Flanke von Sivalingam ins Tor spedierte. Das Tor wurde allerdings aufgrund einer höchst diskutablen Abseitsentscheidung aberkannt.

Von diesem Rückschlag konnte sich Wil nicht mehr erholen. Müller erzielte nach einem sauber gespielten Konter das 3:1 für Mels, und damit war die Partie entschieden. Umso mehr auch deshalb, weil Schiedsrichter Caduff nach einem klaren Foul von Estermann auf Penalty entschied. Neziri verwertete und entschied die Partie endgültig.

Das Los eines Aufsteigers

Die Wiler mussten in diesem Nachholspiel auf einem tiefen Terrain wieder einmal erfahren, was es heisst, in der 2. Liga interregional zu spielen. Konnte der Aufsteiger in der letzten Saison aufgrund seiner überragenden individuellen Fähigkeiten so manchen Gegner schlicht und einfach an die Wand spielen, so stehen ihnen jetzt körperlich stärkere und taktisch versiertere Gegner gegenüber.

FC Mels – FC Wil U20 4:1 (1:0) Tiergarten. 200 Zuschauer. Sr. Cadusch Tore: 26. Haliti 1:0, 49. Estermann 1:1, 53. Müller 2:1, 72. Müller 3:1, 77. Neziri (Penalty) 4:1. FC Mels: Hammer; R. Lipovac, Becker, Tscherfinger, Neziri; Haliti (82. Broder), Mannhart, A. Lipovac (75. D'Agostino), Willi; Wildhaber, Müller (86. Bleisch). FC Wil U20: Gähwiler; Culanic, Prenrecaj, Estermann, Bytyqi; Keller (77. Senn), Bonfardin, Gomes Machado, Huber; Latifi, Ljumani (63. Sivalingam). Verwarnung: 54. Estermann (Foul).

Aktuelle Nachrichten