Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Meistertitel für Hubmänner

Für die Brüder Hubmann ging die OL-Saison mit der erfolgreichen Verteidigung des Schweizer Meistertitels im Team-OL zu Ende. Weitere Teams der OL Regio Wil zeigten starke Leistungen.
Benjamin Müller
Die siegreichen Brüder Daniel, Martin und Beat Hubmann (von links). (Bild: pd)

Die siegreichen Brüder Daniel, Martin und Beat Hubmann (von links). (Bild: pd)

OL. Schon fast sommerliche Bedingungen herrschten am letzten Höhepunkt der nationalen OL-Saison 2015 an den Schweizer Meisterschaften im Team-OL. Auch das Wettkampfgebiet Jorat, das Langdistanz-Gelände der OL-WM 2012 in Lausanne, versprach Spannung. Für einmal waren die Orientierungsläuferinnen und -läufer nicht Einzelkämpfer, sondern massen sich in Dreierteams.

Im Team-OL müssen die vorgegebenen Kontrollposten der Reihe nach möglichst schnell angelaufen werden. Das Spezielle liegt darin, dass sich das Team die Strecken aufteilen und unterwegs den Zeitmessbadge übergeben kann. Jedes Team hat eine etwas andere Lauftaktik. Gemeinsam haben alle, dass die Übergabe des Zeitmessbadge immer klappen sollte, um grosse Zeitverluste zu vermeiden.

Kampf der Bruderteams

In der Elitekategorie kämpften gleich drei Bruderteams um den Schweizer-Meister-Titel. Neben den Hubmännern mit Daniel, Beat und Martin waren auch das Team Kyburz und Merz heiss auf den Titel. Wobei die Hubmänner und die Kyburzen favorisiert wurden, da sie beide je zwei Nationalkader-Läufer im Team hatten. Nach der Hälfte des Rennens lagen die beiden Teams noch gleichauf. Dann konnte jedoch das Team Hubmann nochmals etwas zulegen und lief nach 14,6 Kilometern, 470 Höhenmetern und 1,20 Stunden ins Ziel ein. Das Team der Gebrüder Kyburz verlor bis ins Ziel rund zweieinhalb Minuten. So konnten Daniel, Beat und Martin ihren Schweizer Meistertitel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Für Daniel und Martin ging so eine überaus erfolgreiche Saison zu Ende.

Weitere erfolgreiche Wiler

Dies war jedoch nicht der einzige Sieg der OL Regio Wil. In der Kategorie Herren 18 siegten die OL-Regio-Wil-Nachwuchshoffnungen Julian Bleiker (Degersheim), Linus Hämmerli (Dussnang) und Michael Imhof (Balterswil) mit rund einer Minute Vorsprung. Ein dritter Rang in der Kategorie Herren 12 gelang Joel Burkhart (Rossrüti), Timon Meier (Balterswil) und Rico Püntener aus der OLG Stäfa als Verstärkung. Ebenfalls einen dritten Rang konnten Töby Imhof (St. Margarethen), Beat Imhof (Balterswil) und Matthias Baur als Verstärkungsmann des OL-Vereins Kapreolo in der Kategorie Herren 160 feiern. Weitere drei Teams verfehlten das Podest nur um einige Sekunden und mussten mit dem undankbaren vierten Platz vorliebnehmen. Mit der letzten Schweizer Meisterschaft des Jahres ging auch die OL-Saison 2015 zu Ende.

Einige Mitglieder der OL-Regio Wil werden an den diversen Weihnachts- und Silvesterläufen am Start stehen und so die Saison ausklingen lassen und sich bereits auf nächstes Jahr vorzubereiten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.