«Mein erster Auftritt war ein tolles Erlebnis»

Der 23jährige Pascal Brühwiler ist seit sechs Jahren Akrobat bei «Herkules». Der Enkel eines der «Herkules»-Mitbegründer wohnt in Wiezikon und arbeitet als Schreiner. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, der Akrobatikgruppe «Herkules» beizutreten?

Merken
Drucken
Teilen

Der 23jährige Pascal Brühwiler ist seit sechs Jahren Akrobat bei «Herkules». Der Enkel eines der «Herkules»-Mitbegründer wohnt in Wiezikon und arbeitet als Schreiner.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, der Akrobatikgruppe «Herkules» beizutreten?

Ursprünglich war der Beitritt nicht meine Idee. Ich wurde von meinem Onkel Bruno Brühwiler angefragt. Weil er verletzt war, suchte er einen Ersatz. Ich habe schon einige Zeit damit geliebäugelt, bei «Herkules» mitzumachen. Darum hat es mich auch gefreut, als ich angefragt wurde, meinen Onkel zu vertreten. So bin ich dann in die Akrobatikgruppe reingerutscht.

Sind Sie nervös, mit «Herkules» live vor gut zwei Millionen Zuschauern aufzutreten?

Für mich ist es speziell, weil ich eine solche Erfahrung noch nie gemacht habe. Einige der Mitglieder waren beispielsweise schon beim Samschtig-Jass aufgetreten. Ich bin schon aufgeregt, andererseits freue ich mich riesig. Wir stecken jetzt mitten in den Vorbereitungen und setzen alles daran, dass es ein perfekter Auftritt wird.

Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Auftritt mit «Herkules»?

Zum erstenmal trat ich an einem 60. Geburtstag irgendwo in Glarus vor gut 150 Gästen auf. Vor dem Auftritt war ich angespannt, und die Bühne war sehr klein. Aber sobald wir mit unserem Programm begannen, war die Nervosität verflogen.

Für den ersten Auftritt war das für mich ein super Erlebnis. (lie)