Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Mehrspurige Kreisel richtig befahren

Der auf zwei Fahrspuren ausgebaute Kreisel Sonnmatt in Wil soll den Verkehr verflüssigen und die Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer erhöhen. So lautet die Zielsetzung. Das gelingt aber nur, wenn die Verkehrsteilnehmer die Regeln zum Befahren eines mehrspurigen Kreisels kennen.
Hans Suter
Die neue, zweispurige Einfahrt in den Kreisel Sonnmatt in Wil. (Bild: Hans Suter)

Die neue, zweispurige Einfahrt in den Kreisel Sonnmatt in Wil. (Bild: Hans Suter)

WIL. «Jetzt ist der zweispurige Kreisel beim McDonald's fertig gestellt. Wollen wir Wetten abschliessen, wann der erste Unfall passieren wird?» Mit diesen Zeilen wandte sich ein Leser an die Wiler Zeitung. Zuvor machte er eine kleine Umfrage: «Ich habe mich in meinem Bekanntenkreis erkundigt, wer wann auf welcher Spur fahren muss. Man staune, niemand hat eine Ahnung, wie ein zweispuriger Verkehrskreisel befahren werden sollte.»

So geht es

Die Abteilung Verkehrssicherheit des Touring Clubs der Schweiz (TCS) hat einen Leitfaden rund um den Kreisverkehr erstellt. «Die Broschüre ist so gut, dass unsere Verkehrspolizei keine eigene erstellt hat, sondern gerne auf dieses Werk verweist», sagt Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen. Wie man den auf zwei Spuren ausgebauten Kreisel Sonnmatt bei McDonald's in Wil richtig befährt, lässt sich gut daraus ablesen (siehe Abbildungen): Auf der Zufahrt zum Kreisel auf Fussgänger achten und das Tempo reduzieren. Vor der Einfahrt die richtige die Fahrspur wählen. Dabei wird empfohlen: Motorfahrzeuge mit Zielrichtung auf der rechten Kreiselseite (inklusive geradeaus) nehmen den rechten Fahrstreifen (Fahrzeug B in der Abbildung). Motorfahrzeuge mit Zielrichtung auf der linken Kreiselseite nehmen den linken Fahrstreifen (Fahrzeug A).

Vorsicht beim Wechsel

Hat der Kreisel gleich viele Spuren wie die Zufahrt, so ist die Vorselektion beizubehalten. Dies gilt auch, wenn die Spuren im Kreisel nicht markiert sind, wie dies beim Kreisel Sonnmatt der Fall ist. Vorsicht ist beim Wechsel (Fahrzeug A) auf den rechten Streifen vor der Ausfahrt geboten; der dortige Verkehr darf nicht behindert werden.

Grundsätzliche Regeln

Wenn nicht anders signalisiert, gilt in der Schweiz im Kreiselverkehr Linksvortritt. Fahrzeuge, die sich bereits im Kreisel befinden bzw. die von links kommen, haben Vortritt. Dass diese vorher ausfahren, ist nur anzunehmen, wenn sie dies (durch Blinker- bzw. Handzeichen für Zweiräder) anzeigen. Bei mehrspurigen Kreiseln ist die Zeichengabe vor einem Spurwechsel obligatorisch.

Ausserdem gilt grundsätzlich: Kein freiwilliges Anhalten im Kreisel. Solange auf derselben Spur weiterfahren, bis ein gewünschter Spurwechsel möglich ist. Kann man nicht wie gewünscht ausfahren, wird nochmals um den Kreisel gefahren, bis es ohne Gefahr möglich ist. Vor dem Verlassen des Kreisels rechts blinken. Rad- und Mofafahrer geben ein Handzeichen nach rechts. Beim Verlassen des Kreisels ist besondere Vorsicht angezeigt, um Rad- und Mofafahrern, die im Kreisel weiterfahren, nicht den Weg abzuschneiden. Auf der Ausfahrt unbedingt auf Fussgänger achten. Sie haben Vortritt auf dem Fussgängerstreifen.

Florian Schneider legt allen Verkehrsteilnehmern ans Herz: «Wie allgemein im Strassenverkehr, besonders aber bei dieser Art von Kreiseln gilt: Eine vorsichtige und rücksichtsvolle Fahrweise bringt alle schneller und sicherer ans Ziel.»

100 Franken Busse

Häufig ist zu beobachten, dass Lenker von Motorfahrzeugen das Verlassen des Kreisels nicht mit dem Blinker anzeigen. Das kann teuer werden: Wer erwischt wird, dem droht eine Ordnungsbusse von 100 Franken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.