Mehrertrag dank Wachstum

Die Gemeinde Niederhelfenschwil nimmt über eine Million Franken mehr Steuern ein als budgetiert.

Drucken
Teilen

NIEDERHELFENSCHWIL. Das Budget 2015 der Gemeinde Niederhelfenschwil rechnete mit einer Zunahme der einfachen Steuer um 2,75 Prozent. Tatsächlich ist die einfache Steuer im laufenden Jahr jedoch um 5,25 Prozent angestiegen. Dies ist unter anderem auf das Wachstum der Gemeinde zurückzuführen. Gesamthaft zeigt sich die Steuerrechnung 2015 durchwegs positiv. Gegenüber dem Budget können Mehreinnahmen von rund 1 122 000 Franken präsentiert werden.

Grösste Abweichungen

Wie in der Abrechnung ersichtlich ist, ergeben sich die grössten Abweichungen bei den Einkommens- und Vermögenssteuern der natürlichen Personen. Bei den laufenden Steuern für das Rechnungsjahr 2015 kann ein Plus von 147 000 Franken verzeichnet werden. Zudem stiegen die Nachzahlungen für die Vorjahre ebenfalls an. Hier resultieren Mehreinnahmen von 645 000 Franken.

Eine Zunahme ist auch bei den Kantonssteuern zu verzeichnen: Die Gewinn- und Kapitalsteuern der juristischen Personen stiegen deutlich auf 309 000 Franken an. Bei den Grundstückgewinnsteuern konnte das Budget um 5000 Franken leicht übertroffen werden.

Steuerausstände nehmen zu

Die Zahlungsmoral in der Gemeinde Niederhelfenschwil ist weiterhin besser als im Durchschnitt des Kantons St. Gallen, jedoch nimmt dieser Vorsprung stetig ab. Die Steuerausstände stiegen um rund 116 000 Franken auf über 861 000 Franken an. Dies entsteht hauptsächlich durch die Nichtbezahlung der vorläufigen Steuerrechnung. Jede Zahlung – auch eine zu hohe – wird bis zur Schlussrechnung mit 1 Prozent (ab 2016: 0,5 Prozent) verzinst. Umgekehrt müssen dem Steueramt die gleichen Zinsen bezahlt werden. Der Anteil an nicht eintreibbaren Einkommens- und Vermögenssteuern bleibt weiterhin verschwindend klein (0,24 Prozent).

Die Steuerkraft pro Person in der Gemeinde Niederhelfenschwil beträgt 2052 Franken einfache Steuer (vor dem Multiplizieren mit den Steuerfüssen). Damit belegt die Gemeinde den 37. Rang unter 77 st. gallischen Gemeinden. Im Vorjahr belegte die Gemeinde noch den 64. Rang unter 77 Gemeinden (Plus 27 Plätze). (gk)

Aktuelle Nachrichten