Mehr Schutz vor Einbrechern

UZWIL. Eine stattliche Anzahl von Parteimitgliedern und weiteren Interessierten sind der Einladung der FDP Uzwil und Oberuzwil gefolgt. Die Ortsparteien beschäftigen sich schon seit einiger Zeit mit dem Schutz vor Einbrechern.

Merken
Drucken
Teilen

UZWIL. Eine stattliche Anzahl von Parteimitgliedern und weiteren Interessierten sind der Einladung der FDP Uzwil und Oberuzwil gefolgt. Die Ortsparteien beschäftigen sich schon seit einiger Zeit mit dem Schutz vor Einbrechern. Bei der Veranstaltung in dieser Woche drehte sich die Frage um: Gibt es diebstahlsichere Fenster? Die Finanzinstitute bauen solche Fenster ein. Nur, wie weit soll dies auch privat eingesetzt werden? Der Profi, Niklaus Amrhein, zeigte den Besuchern in seinem Betrieb in Oberuzwil auf, was sinnvoll ist.

Eines ist sicher, die Einbrecher wenden rohe Gewalt an und kommen deshalb vielfach trotzdem zu ihrem Ziel. Zudem sollten die Fenster auch den richtigen Kälteschutz aufweisen. Nach wie vor sind die Holz- und die Metallfenster optimale Produkte, welche heute meist angewendet werden. Beim Kauf neuer Fenster ist aber darauf zu achten, dass die nötigen Sicherungen eingesetzt werden. Dies beginnt bereits bei der Haustür. Steht der Zylinder vor, ist es für einen Einbrecher wesentlich einfacher, in ein Haus zu kommen. So gewähren Türen mit Mehrpunkteverschlüssen eine wesentlich höhere Sicherheit.

Auch bei den Fenstern werden verschiedene Hilfsmittel eingesetzt. So können Fenster mit Schlössern eingesetzt werden, welche eine wesentlich höhere Sicherheit aufweisen. Ebenso werden Fenster angeboten, welche von innen blockiert werden können. Bei all den guten Angeboten ist es aber wichtig, dass beim Verlassen des Hauses auch richtig verschlossen wird und natürlich die Schlüssel bei den Fenstern entfernt werden. Diebe kennen keine Grenzen. Umso wichtiger ist es, dass man sich möglichst gut absichert. (pd)