Mehr Schlagkraft im Brandfall: Verein «Feuerwehr Region Uzwil» gegründet

Mit der Gründung des Trägervereins ist nun der Start der «Feuerwehr Region Uzwil» Anfang Jahr sichergestellt.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen
Der Vorstand mit Geschäftsführer und Kommandant Björn Scheck (4.v.l): Alexander Bommeli, Oberbüren, Alois Schilliger, Oberuzwil, Petra Mosimann, Zuzwil, Björn Scheck, Ruedi Müller, Uzwil und Vereinspräsident Simon Thalmann, Niederhelfenschwil.Bild: Andrea Häusler

Der Vorstand mit Geschäftsführer und Kommandant Björn Scheck (4.v.l): Alexander Bommeli, Oberbüren, Alois Schilliger, Oberuzwil, Petra Mosimann, Zuzwil, Björn Scheck, Ruedi Müller, Uzwil und Vereinspräsident Simon Thalmann, Niederhelfenschwil.Bild: Andrea Häusler

Dem operativen Start der regionalisierten Feuerwehr Region Uzwil per 1. Januar nächsten Jahres steht nichts mehr im Wege. Am Mittwoch wurde mit der Vereinsgründung die Trägerschaft des organisatorischen Zusammenschlusses der Feuerwehren der Politischen Gemeinden Uzwil, Oberuzwil, Ober- büren, Niederhelfenschwil und Zuzwil geschaffen. In den Vorstand gewählt wurden Gemeinderätin Petra Mosimann, Zuzwil sowie die Gemeinderäte oder -präsidenten Ruedi Müller, Uzwil, Alois Schillinger, Oberuzwil, Alexander Bommeli, Oberbüren, sowie als Präsident der Niederhelfenschwiler Gemeindepräsident Simon Thalmann. Mit beratender Stimme hat Geschäftsführer und Kommandant Björn Scheck Einsitz im Führungsgremium.

Der Vorstand ist personell identisch mit der Vereinsversammlung. Damit wurde in Uzwil der wohl kleinste regionale Verein geschaffen. Dies zu Gunsten der Effizienz. Mit schlanken Strukturen sollen eine optimale Qualität und Geschwindigkeit der Entscheidungen sichergestellt werden.

Kompetenzen neu verteilt

Kurze Wege, die schnelle Beschlüsse ermöglichen, sind denn auch wesentliche Aspekte, welche den Entscheid zu Gunsten einer Verbundlösung vor drei Jahren begründet hatten. Diese bringt eine Umstrukturierung der Gemeindefeuerwehren in Ortsmodule, welche künftig, wie schon bisher, für den Ersteinsatz bei Bränden und Unwettern zuständig und für technische Hilfeleistungen verantwortlich sind. Die fünf Modul- chefs, Rolf Kreis, Zuzwil, Philipp Graf, Oberbüren, Samuel Bruderer, Oberuzwil, Michael Fraefel, Uzwil, und Patrick Mader, Niederhelfenschwil, waren bereits vom designierten Vorstand gewählt worden. Ebenso wie die Mitglieder der Kontrollstelle. Die externe Revisionsstelle soll vom Vorstand benannt werden.

Ereignisse wie Strassenrettungen, Ölwehr, Hubretter- oder Tierrettungseinsätze hingegen werden künftig ausschliesslich von definierten Kompetenzstandorten aus betreut.

Vieles ist dank der geleisteten Projektarbeit unter der Führung von Guido Kriech bereits erledigt, manches bleibt bis zum operativen Start der Organisation gleichwohl noch zu tun. So gelte es die Dienst- und Personalreglemente definitiv zu verabschieden, Richtlinien und Weisungen fertig auszuarbeiten, Gebäudeabstimmungen vorzunehmen und administrative Arbeiten zu erledigen. «Das Budget soll dann an der ersten Sitzung des neuen Vorstands abgesegnet werden», sagte Präsident Simon Thalmann.

Vereinheitlichung der Ausbildung

Vorbereitungsarbeiten warten auch auf den Geschäftsführer und Kommandanten der «Feuerwehr Region Uzwil», Björn Scheck, der seine Tätigkeit am 1. September aufgenommen hat und seit Oktober in Uzwil wohnt. Zwar ist die Personalrekrutierung abgeschlossen, doch gebe es noch Verschiedenes abzustimmen, beziehungsweise zu vereinheitlichen, sagte er. Das beginne bei der Einsatzplanung und führe über materialtechnische Fragen, die Optimierung der logistischen Prozesse und die Vereinheitlichung der Ausbildung bis hin zur Einsatzplanung und der Digitalisierung. Wobei Scheck augenzwinkernd klar machte: «Feuer wird immer noch mit Schlauch und Wasser gelöscht, nicht via App.»

Schecks erklärtes Ziel ist es, weiterhin eine schlagkräftige erste Einsatzformation zu stellen, ein verlässlicher Partner sämtlicher Blaulichtorganisationen zu sein.