Mehr Offenheit und Toleranz

Notabene

Gianni Amstutz
Drucken
Teilen

Was für ein Skandal war es, als Donald Trump auf einer Wahlkampfveranstaltung einen be­hinderten Journalisten nachäffte. Viele zeigten sich vom Verhalten Trumps zu Recht empört und angewidert. Dass die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung aber nicht nur ein Problem des amerikanischen Präsidenten ist, beweisen die unrühmlichen Schlagzeilen, für die das Heilbad Unterrechstein in Grub AR diese Woche sorgte.

2012 wurde Schülerinnen und Schülern einer heilpädagogischen Schule aufgrund ihrer ­Behinderung der Zutritt zum Bad verwehrt. Eine Klage wegen Diskriminierung wurde vergangene Woche gutgeheissen.

Ein Blick in die Kommentare zum Artikel auf der Internetseite des Tagblatts zeigt jedoch, dass nicht alle bereit dazu sind, Menschen mit Behinderung als das zu akzeptieren, was sie sind: vollwertige Mitglieder und eine Bereicherung unserer Gesellschaft. Ein Leser schlägt in einem Kommentar vor, man könnte behinderte Gäste auch vom Bad fernhalten, ohne diese als solche zu bezeichnen. Stattdessen sollte man «Gästen, die sich unanständig benehmen, andere Gäste belästigen oder welche die Anforderungen an die Hygiene nicht erfüllen», den Eintritt verwehren. Nach der Logik des Verfassers würden alle Menschen mit Behinderung dann automatisch auf diese Beschreibung passen.

Für ein positives Zeichen sorgte die Schwarzenbacherin Angela Köhler, die am Dienstag an den Special Olympics, einem Anlass für Sportler mit einer geistigen Beeinträchtigung, im Riesen­slalom eine Goldmedaille holte. Noch fristet der Behindertensport zwar eher ein Schattendasein. Damit sich das in Zukunft ändert, nicht nur für den Sport, sondern auch die Menschen mit Behinderung, braucht es vor allem eines: Offenheit und Toleranz. Zwei Eigenschaften, die uns viele Menschen mit einer geis­tigen Beeinträchtigung voraus­haben. Oder haben Sie schon ­einmal von Behinderten gehört, die sich über die Anwesenheit von Menschen ohne Behinderung beschwert haben?

Gianni Amstutz

gianni.amstutz@wilerzeitung.ch