Mehr Druck ausüben in Wil: Dank eigenen Parlamentariern noch näher an der Politik

Die IG öffentlicher Verkehr Wil konzentriert sich künftig vermehrt auf die Anliegen innerhalb der Stadt.

Adrian Zeller
Hören
Drucken
Teilen
Eines der Anliegen der IG OeV Wil ist ein dichteres Angebot an Stadtbusverbindungen.

Eines der Anliegen der IG OeV Wil ist ein dichteres Angebot an Stadtbusverbindungen.

Bild: Rosa Schmitz

Seit dem Rücktritt des langjährigen Präsidenten Urs K. Scheller und des langjährigen Aktuars Roman Appius wird die IG OeV Wil und Umgebung von einer sogenannten Kerngruppe geleitet. Ihr gehören die Stadtparlamentarier Luc Kauf (Grüne Prowil), Erwin Böhi (SVP), Jannik Schweizer (Jungfreisinnige) sowie Kurt Hollenstein (Präsident Quartierverein Bronschhofen) an. Das Präsidium ist derzeit vakant. Es sei nicht ganz einfach, eine Person zu finden, die über die entsprechenden zeitlichen Ressourcen und Kompetenzen verfüge, erklärt Luc Kauf. Das Ziel sei es, dieses Amt in absehbarer Zeit wieder zu besetzen. «Gesucht ist eine Person, die den Karren zieht und die koordiniert.»

«In Wil besteht immer noch Verbesserungsbedarf»

Gleichzeitig soll in verschiedenen Arbeitsgruppen – beispielsweise Stadtbus-Fahrplan, Kommunikation, Angebotsausbau – die Anliegen der rund 180 Einzelmitglieder, der Quartiervereine sowie weiteren Non-Profit-Organisationen aufgenommen und bei den Entscheidungsträgern Druck aufgebaut werden. Die Notwendigkeit für so eine Interessenorganisation ist für Luc Kauf nach wie vor gegeben. Der Politiker überzeugt:

«In der Stadt Wil besteht immer noch grosser Verbesserungsbedarf beim öffentlichen Verkehr.»

Als Beispiele nennt er ein dichteres Angebot an Stadtbusverbindungen, insbesondere am Samstag sowie bessere Anschlussbedingungen ans regionale und überregionale Verkehrsnetz. Auch ein Ausbau des Abendtaxis, speziell zum Bahnhof hin, wäre für ihn ein Thema. «Der Ausbau des ÖV-Angebotes ist ein wichtiger Pfeiler innerhalb der städtischen Verkehrspolitik», sagt Kauf.

Näher an der Politik

Im Gegensatz zu früheren Phasen in der Vereinsgeschichte sei die IG OeV dank drei Stadtparlamentariern aus drei verschiedenen Parteien in der Kerngruppe näher an der kommunalen Politik. Damit könne sie mehr Wirkung erzielen, ist Kauf überzeugt.

20 Jahre gegen Leistungsabbau

Eine Erfolgsgeschichte

Im Oktober 2000 wurde die heutige IG OeV Wil unter dem damaligen Namen «IG pro Stadtbus Wil» in der Wiler Tonhalle ins Leben gerufen. Sie war aus einem ehemaligen Komitee gegen den Leistungsabbau beim Stadtbus hervorgegangen. Dieses lancierte am 28. November 1999 eine Volksabstimmung. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Peter Summermatter als Präsident, Vera Holenstein Werz als Vizepräsidentin, Roman Appius als Aktuar sowie August Erne als Kassier. Weitere Vorstandsmitglieder waren Markus Schönenberger, Franziska Peterli, Martin Landolt, Paul Oertle sowie Luc Kauf. In späteren Jahren sassen die ehemalige Nationalrätin Yvonne Gilli und Urs K. Scheller, seinerzeit Präsident des Quartiervereins Wil West, an der Spitze der IG Oev. 2013 erfolgte der Namenswechsel. (az)