Mehr Benzin neben Blumen

Die Migrol AG will in Zuzwil eine Tankstelle mit Migrolino-Shop bauen. Der Agrola-Verantwortliche nimmt die drohende Konkurrenz gelassen. Der Gemeindepräsident hätte sich ein anderes Gewerbe an diesem Standort gewünscht.

Sebastian Keller
Drucken
Teilen
Das Gewächshaus mit Gartencenter soll abgebrochen, die Tankstelle aufgebaut werden. (Bilder: seb.)

Das Gewächshaus mit Gartencenter soll abgebrochen, die Tankstelle aufgebaut werden. (Bilder: seb.)

Zuzwil. Usain Bolt hätte ziemlich genau 9,58 Sekunden. Und zwar, wenn er von der Agrola Tankstelle an der St. Gallerstrasse in Zuzwil bis zur geplanten Migrol Tankstelle an derselben Strasse Richtung Oberbüren sprinten würde. Bis sich der jamaikanische Sprinter diesem Versuch stellen kann – wenn er denn wollte –, vergeht aber noch Zeit: Bis morgen Donnerstag, 14. April, liegt das Bauvorhaben Migrol-Tankstelle mit Migrolino-Shop öffentlich auf. Gemäss Auskunft der Gemeinde Zuzwil sind bis gestern Mittag keine Einsprachen eingegangen. Wegen der laufenden Einsprachefrist kann Daniel Hofer, Unternehmensleiter der Migrol, auch noch nichts Genaues über den Baubeginn sagen: «Heute ist es häufig der Fall, dass es Einsprachen gibt, deshalb planen wir vorsichtig», so Hofer. Das heisst: frühster Baubeginn voraussichtlich im vierten Quartal 2011, denkbare Eröffnung im Frühling 2012. Bei einer Tankstelle mit Shop dieser Grösse rechnet der Migrol-Unternehmensleiter mit «400 bis 500 Stellenprozenten»; Teilzeitpensen seien in dieser Branche die Regel. «Personal rekrutiert haben wir aber noch nicht», sagt Hofer. Zur schon bestehenden Agrola-Tankstelle mit Shop, als offensichtliche Konkurrenz auf Platz, sagt Hofer: «Jede andere Tankstelle ist eine Konkurrenz, aber wir glauben, dass Marktpotenzial für beide vorhanden ist.» Die Verkehrsstatistik dürfte dafür ausschlaggebend sein: Täglich fahren durchschnittlich 10 673 Fahrzeuge auf dieser Strasse, wie die Verkehrszählung 2010 ergeben hat.

Mit Konkurrenz gerechnet

Die geplante Migrol-Tankstelle dürfte vor allem die seit 1999 bestehende Agrola-Tankstelle zu spüren bekommen. Auch sie bietet – wie Migrol plant – einen Shop, Waschanlagen und Staubsauger an (siehe «Stichwort»). Richard Flammer, Verwaltungsratspräsident der Agrola-Tankstelle Zuzwil AG, hat schon lange damit gerechnet, dass es Konkurrenz an dieser Strasse geben würde. «Positioniert sind wir dann beide gut», so Flammer. «Überlegt man logisch», so der VR-Präsident, «wird sich das Geschäft auf beide verteilen.» Die Strategie des möglichen Konkurrenten könne er nicht beurteilen. Er sagt: «Ich glaube, wir machen unsere Sache nicht schlecht, müssen uns aber bestimmt weiterhin Mühe geben.» Gegen die geplante Migrol-Anlage wollten und könnten sie nichts unternehmen: «Für eine Einsprache sind wir zu weit weg. Und es ist legitim für eine anderen Anbieter, ein Geschäft zu eröffnen, das ist die Gewerbefreiheit», sagt Richard Flammer. Die Agrola müsse ihre Vorteile noch mehr ausspielen: «Wir sind einigermassen etabliert und werden sicher nicht einfach zuschauen, wie uns Kunden zur Konkurrenz abwandern.»

«Braucht es weitere Tankstelle?»

Ersehnt hat sich die Bevölkerung eine neue Tankstelle mit Shop nicht gerade, wie eine Umfrage zeigt (siehe Kasten). Zuzwils Gemeindepräsident Roland Hardegger hätte sich auf dem Grundstück ein anderes Gewerbe gewünscht. Zudem sei Zuzwil schon gut mit Tankstellen versorgt: «Ich frage mich, ob es eine weitere Tankstelle braucht?», so Hardegger. Neben der Agrola gibt es an der Herbergstrasse eine Tankstelle von Top CC. Etwas gegen das Bauvorhaben unternehmen könne die Gemeinde «leider» nicht.

Diese Visualisierung liegt noch bis morgen im Gemeindehaus auf. Ansicht der geplanten Tankstelle.

Diese Visualisierung liegt noch bis morgen im Gemeindehaus auf. Ansicht der geplanten Tankstelle.