Mehr als nur Schall und Rauch:
Hip-Hop-Grössen brachten Gare de Lion zum Beben

Real Hip-Hop aus dem Thurgau und den USA sorgten im Gare de Lion in Wil  für einen Vulkanausbruch an Emotion.

Christoph Heer
Hören
Drucken
Teilen

In den 1970er-Jahren entstand der Musikstil Hip-Hop. Darin enthalten sind Stile wie Rap, Soul und Funk. Zudem wird Hip-Hop oft ergänzt durch Beatboxing und Breakdance. Schon seit je gehören Kraftausdrücke dazu, damit geizten am Samstagabend auch «Das EFX» nicht. Das 1991 gegründete Hip-Hop-Duo aus Brooklyn/New York USA, ist in der Szene regelrechte Legenden. Die beiden Rapper Andre Weston und Willie Hines waren zwei der wichtigsten Vertreter des Underground-Raps der 90er-Jahre. Und noch viel wichtiger, Das EFX (ausgesprochen Das Eff Äx), sind die Jugendidole des Thurgauers Crispy Dee, aka Demian Länzlinger.

Dieser freute sich ungemein, dass er als Vorgruppe der namhaften US-Stars auftreten kann. «Es ist mein dritter Auftritt im Gare de Lion und obschon ich in den vergangenen Jahren meiner Karriere immer sicherer geworden bin, machte sich doch eine gewisse Nervosität breit. Ich wusste ja auch schon zum Vornherein, dass der Gare de Lion voll sein würde.»

Kurz vor dem Abriss

Er wird rappelvoll. Hip-Hop-Fans aus der weiten Region sind gekommen, um zusammen Party zu machen, mit den Händen zu wippen und auf jedes «Jump» aufzuspringen. Crispy Dee und sein Team lassen das Lokal erbeben. Satte Beats, dumpfer Bass, Rap und Beatbox vom Feinsten und das Publikum will mehr – viel mehr. Damian Länzlinger sagte nur kurz nach dem Auftritt, wie hammerhart dieser Gig gewesen sei. «Ich hatte das Gefühl, wir stehen kurz vor dem Abriss, cool. Schlicht sensationell auch, wie wir die Vibes des Publikums spürten, so hoffen wir, dass es umgekehrt auch so gewesen ist.»

Stress hinter dem Tresen

Vom Balkon herab gesehen wurden die Ausmasse des Stimmungshochs erst so richtig erkennbar. Die älteren Besucher hüpften ebenso wie die jungen pausenlos in die Luft. Die Laserbeleuchtung, die Nebelschwaden, man wähnte sich an einem Underground-Hip-Hop-Konzert der Superlative. «Ich war schon so oft im Gare de Lion, aber dieses Real Hip-Hop-Konzert schlägt alles, was ich bisher erlebt habe», sagte eine Besucherin aus Wil.

Im Stress waren dagegen die Mitarbeiter hinter den Tresen – derart abfeiern erzeugt eben Durst. Spätnachts ging ein Konzert zu Ende, das von Besuchern, Bands und Musikboxen alles abverlangt hatte; halt einfach Real Hip-Hop-Style.