Massenschlägerei an Wiler Bahnhof – Kantonspolizei nimmt mehrere Personen fest

Am Dienstagabend ist es am Bahnhof zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. Ein 50-jähriger Mann musste mit unbestimmten Verletzungen ins Spital eingeliefert werden. Vier Jugendliche und zwei junge Erwachsene wurden in der Zwischenzeit festgenommen.

Tim Naef
Drucken
Teilen
Mehrere Männer sind am Wiler Bahnhof aufeinander losgegangen. (Symbolbild: Keystone/Martin Ruetschi)

Mehrere Männer sind am Wiler Bahnhof aufeinander losgegangen. (Symbolbild: Keystone/Martin Ruetschi)

Wie die Kantonspolizei St.Gallen schreibt, war es bereits am Dienstagnachmittag zu einer verbalen Provokation von drei oder vier Personen am Bahnhof Wil gekommen. Drei Männer verliessen dann das Areal, kehrten aber am Abend zurück.

Anschliessend sei es erneut zum Aufeinandertreffen der Streitenden gekommen. Diese eskalierte darin, dass sich die mindestens acht, teils alkoholisierten Männer gegenseitig provozierten und «Schläge austeilten», wie die Kantonspolizei schreibt. Dabei wurde ein Mann unbestimmt verletzt und musste ins Spital eingeliefert werden. «Die genauen Verletzungen werden jetzt abgeklärt», sagt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. «Aktuell wissen wir lediglich, dass die Person mehrere Rippenbrüche zugezogen hat.» Weiter  heisst, standen einige Beteiligte unter Alkoholeinfluss.

Mehrere Verhaftungen

Am gleichen Abend wurden fünf Männer, ein 17-jähriger Mazedonier, zwei 17-jährige Syrer, ein 19-jähriger und ein 21-jähriger Schweizer, festgenommen. Sie befinden sich in Haft. Bei allen Beteiligten wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Ein 17-jähriger Schweizer entzog sich der Kontrolle. «Er war im schweizerischen Fahndungsregister als abgängig aus einer Institution ausgeschrieben», so die Kantonspolizei. Er stellte sich am Mittwochabend und wurde festgenommen. Somit kann der genaue Tatablauf geklärt werden. Welche Rolle die einzelnen Männer an der tätlichen Auseinandersetzung spielten, wird ebenfalls ermittelt. Die Verfahren werden von der Staatsanwaltschaft und der Jugendanwaltschaft des Kantons St.Gallen geführt.

Die Kantonspolizei St.Gallen zeigte sich auf Nachfrage doch überrascht vom Vorfall. «Dass es zu einer solche Auseinandersetzung mit mehreren Personen an einem Dienstag kommt, ist doch eher unüblich», so Krüsi.

Die Kantonspolizei St.Gallen stand mit mehreren Patrouillen im Einsatz. Dazu wurden sie von den Kollegen der Thurgauer Kantonspolizei unterstützt.