Markwalder übergibt Präsidium an Arnold

Die Bürgerversammlung der Evangelischen Kirchgemeinde Niederuzwil steht im Zeichen der präsidialen Ersatzwahl. Monika Markwalder ist nach sechs Jahren per Ende Juni 2016 zurückgetreten. Valentin Arnold wird als ihr Nachfolger gewählt.

Christine Gregorin
Drucken
Teilen
Monika Markwalder übergibt das Präsidium per Ende Juni an Valentin Arnold. (Bild: Christine Gregorin)

Monika Markwalder übergibt das Präsidium per Ende Juni an Valentin Arnold. (Bild: Christine Gregorin)

NIEDERUZWIL. «Es war mir wichtig, mit Herz, Vertrauen und Wertschätzung zu führen und die Zusammenarbeit positiv zu gestalten», schreibt Monika Markwalder in ihrem letzten Vorwort, das zugleich auch als persönliches Fazit gewertet werden darf. Die Weiterentwicklung der Kirchgemeinde sei ihr stets ein grosses Anliegen gewesen: Raum, Neues zu gestalten – eine Vision, die sowohl fester bisheriger Bestandteil als auch Grundlage für zukünftiges Arbeiten in sich vereine. Obwohl nicht sämtliche ihrer Träume verwirklicht wurden, seien Wege dazu vorbereitet. Offenheit und ein Willkomm für alle Menschen sollen weiterhin elementar bleiben, zeigt sich die seit 2005 in der Kirchenvorsteherschaft Wirkende abschliessend überzeugt.

«Ich habe keine Zeit»

Omnipräsent und die Prioritäten des persönlichen Zeitmanagements gnadenlos offenbarend steht sie da, diese Aussage. Pfarrer Marc Ditthardt erzählt am Mittwochabend im evangelischen Kirchgemeindehaus die passende Anekdote dazu. Hocherfreut extrahiert er letztlich die Quintessenz daraus – gemeinnützig Freiwilligarbeitende honoriert er als engagierte Zeitspender: «Auch in unserer Gemeinde gibt es Leute, die Zeit finden, etwas für das Miteinander zu tun.» Zu ebendiesen Zeitspendern gehört auch Valentin Arnold. Der 40jährige Vater zweier Kinder wohnt mit seiner Frau Alexandra seit 18 Jahren in der Gemeinde Uzwil.

Mensch im Vordergrund

«Ich habe festgestellt, dass die Kirche in der heutigen Zeit ein Fels in der Brandung ist», gibt er seine Motivation preis, die Herausforderung anzunehmen. Trotzdem gelte es, sich dem aktuellen Geschehen mit Weitblick anzupassen. Bewährtes sowie Neuartiges sollen Platz finden. Das auf die Menschen Zugehen, diese in verschiedensten Lebenslagen zu unterstützen und ihnen zu helfen, müsse dabei im Zentrum stehen. Diesen Spagat zu meistern, sei nicht einfach, betont Valentin Arnold. «Gemeinsam werden wir einen Weg für die Zukunft finden», ist seinem Zuversicht ausstrahlenden Profil im Amtsbericht weiter zu entnehmen.

Gelebte Integration

Die restlichen Traktanden werden allesamt speditiv abgehakt. Die musikalische Umrahmung durch den Gospelchor Niederuzwil unter der Leitung von Iris Gähwiler und begleitet von Simon Hofer am Piano forte weiss zu gefallen. Und unter der Rubrik latest News kann Monika Markwalder – die selbstverständlich mit einer Laudatio würdig verabschiedet wurde – nicht ohne Stolz mitteilen, dass das Jugendhaus Hirzen an das Migrationsamt St. Gallen zuhanden des Zentrums für Asylbewerber Thurhof in Oberbüren vermietet worden ist, vorerst befristet bis Ende Dezember. Dieses «sozialdiakonische Handeln» freut Monika Markwalder ausserordentlich.