Mannschaftstransporter für Feuerwehr

Am Freitag durfte die Feuerwehr Oberuzwil ein neues Einsatzfahrzeug in Empfang nehmen. Der moderne Mannschaftstransporter vom Typ Mercedes Benz 516 CdI bietet fünfzehn Brandbekämpfern mit Atemschutz Platz.

Drucken

Oberuzwil. Emsiges Treiben herrschte auf dem Platz vor dem Feuerwehrdepot. Das ganze Korps der «Fire Fighter» Oberuzwil – «unsere Freizeit, für Ihre Sicherheit» – war versammelt, die Fahrzeuge aus dem Depot ausquartiert. Eines davon zeigte sich im Blumenschmuck, weckte grosses Interesse. Kaum eine halbe Stunde auf dem Platz und schon wurde es voll in Beschlag genommen. Jetzt ergriff Gemeindepräsident Cornel Egger das Mikrophon und lüftete das Geheimnis.

«Ich freue mich mit der Feuerwehr Oberuzwil, dass heute ein neues Mannschaftsfahrzeug in Betrieb genommen werden kann.» Das alte, 20-jährige, entspreche schon seit längerer Zeit nicht mehr den heutigen Anforderungen, und eine Umrüstung wäre zu teuer gewesen. «Auch wenn es wirtschaftlich ein Unsinn ist, so wünsche ich mir, dass der neue Transporter nicht zum Einsatz aufgeboten werden muss», fügte Egger an.

Vater der Motorisierung

Alois Schilliger, Präsident der Feuerschutzkommission, ging in seiner Kurzansprache auf die technischen Eigenschaften des Mannschaftstransporters ein. Er biete fünfzehn AdF (Angehörige der Feuerwehr) samt Atemschutzausrüstung Platz, sei in engster Zusammenarbeit mit der Beschaffungskommission entwickelt und gebaut worden und auf die Zukunft ausgerichtet. «Auch ich habe Plausch daran, dass ein so modernes Fahrzeug in die Flotte aufgenommen werden kann.»

Echte Herausforderung

Neue Vorschriften, die seit Januar 2010 gelten, rechtfertigten die Anschaffung, seien aber für die Maschinisten eine echte Herausforderung. Da dieses Fahrzeug über 3,5 Tonnen wiege, müssen die Fahrer im Besitz des Führerausweises der Kategorie C1 oder C sein. Schilliger erwähnte, dass dank Köbi Weber, ehemaligem Kommandanten der Oberuzwiler Feuerwehr, die Motorisierung in Gang gekommen sei und bedankte sich beim Anwesenden.

Mit der symbolischen Übergabe des Fahrzeugschlüssels – in Form eines Brotes – an Kommandant Walter Dobler durften die versammelte Mannschaft und die Gäste nach kurzen Dankesworten durch Fahrzeugbauer Andi Sanwald aus Bühle zum gemütlichen Teil umschwenken.

Samstag ist Übungstag

Nach so viel Offiziellem und Besichtigung des Mannschaftstransporters langten die Aktiven der Feuerwehr am Wurstgrill zünftig zu. Fachsimpeln über das neue Fahrzeug war überall zu hören.

Sind alle Wünsche erfüllt worden? Das zeige sich, meinte Walter Dobler an der auf Samstag angesetzten Einführung. Dazu werde die Mannschaft – nach dem heutigen Abend sicher gestärkt – mit Freude antreten. (tu.)