Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

MÄRTYRER: Ein Skelett mit grosser Bedeutung

Heute ist der Gedenktag des heiligen Pancratius. Seit bald 350 Jahren wird er in Wil als Schutzpatron verehrt. Er soll Gläubige von Schmerzen befreit und ihnen bei unerfülltem Kinderwunsch geholfen haben.
Ursula Ammann
Der Pancratiusaltar in der Stadtkirche St. Nikolaus im Jahr 1932. (Bilder: Stadtarchiv Wil)

Der Pancratiusaltar in der Stadtkirche St. Nikolaus im Jahr 1932. (Bilder: Stadtarchiv Wil)

Ursula Ammann

ursula.ammann@wilerzeitung.ch

Vielleicht hat sich während des Gottesdienstes der eine oder andere schon gefragt, wieso ein Skelett in Rüstung im rechten Seitenaltar der Wiler St. Nikolaus-Kirche steht und welcher Mensch dieses einst umgab. Der Knochenmann – eigentlich sollen es aber die Gebeine eines Knaben sein – ist Pancratius, der dritte Schutzpatron der Stadt Wil. Die Reliquien dieses christlichen Märtyrers stammen, so sagt eine «Echtheitsurkunde» des Bischofs von Rom, aus einer Katakombe unter der Kirche San Lorenzo fuori le Mura in Rom. Pancratius ist um das Jahr 304 unter Kaiser Diokletian gestorben. Wie viele andere Glaubenszeugen fand er zur Zeit des Römischen Reichs in einem unterirdischen Friedhof seine letzte Ruhe.

Zum Vorschein kamen die Katakombenheiligen erst wieder gegen Ende des 16. Jahrhunderts, als Arbeiter zufällig den verschütteten Eingang zu einer der Grabstätten entdeckten. Gleich darauf begann die Verehrung der Gebeine dieser Märtyrer. Der katholischen Kirche war diese Art der Volksfrömmigkeit zur Zeit der Gegenreformation sehr willkommen. «Man brauchte damals ein Manifest, etwas zum Anfassen, etwas, das man auch konkret sehen kann», sagt der Wiler Stadtarchivar Werner Warth. Er hat zusammen mit Elias Gyger das Buch «Gut Ding muss Wyl haben» geschrieben, das sich dem Katakombenheiligen Pancratius widmet. Dessen Gebeine sind im April 1672 unter riesiger Anteilnahme der Bevölkerung nach Wil überführt worden.

Eine Reise nach Paris und ein verschwundener Schädel

Die Äbtestadt hatte zu jener Zeit bereits zwei Schutzheilige: Nikolaus und Agatha. Weshalb brauchte es einen Dritten? Die Vermutung liegt nahe, dass sich die Wiler von Berichten über die wundertätige und schützende Wirkung dieser Heiligenüberreste beeinflussen liessen. Pancratius ist als Nothelfer bei Krankheiten aller Art bekannt. Von überall her pilgerten die Menschen zu ihm. Ein erstes Wunderzeichen vollbrachte er offenbar an der Bronschhoferin Barbara Brudermann, die nach dem Sturz von einem Kirschbaum über Jahre hinweg unter Schmerzen litt. An einer Feier zu Pancratius’ Ehren soll sie plötzliche Heilung erfahren haben. Jakob Buochmann aus Rickenbach hat Pancratius seine Gesichtsschmerzen genommen. Einem Paar mit unerfülltem Kinderwunsch hat er, wie in alten Quellen dokumentiert, am 23. März 1673 einen Sohn geschenkt.

«Bis heute steht nicht fest, ob es sich beim Skelett in der St. Nikolauskirche wirklich um die Überreste des Märtyrers Pancratius handelt», sagt Werner Warth. Es wurde nämlich nie untersucht, wie alt die Gebeine sind. Obwohl dies mit den heutigen analytischen Mitteln möglich wäre. Klar ist: Der Wiler Pancratius hat in den Menschen etwas bewegt – und die Menschen haben ihn bewegt. So wurde er, wie schon vorher oft, an einer fotografisch gut dokumentierten Prozession von 1922 feierlich durch Wil getragen.

1999 reiste der Katakombenheilige sogar nach Paris. Dort war er Teil der Ausstellung «la mort n’en saura rien» (Der Tod wird ihnen nichts antun). Pancratius’ Foto schmückte sogar das Titelblatt des Ausstellungskataloges. Zehn Jahre zuvor geriet der Knochenmann dafür landesweit in die Schlagzeilen. Pietätlose Räuber entwendeten seinen Schädel, der Rest blieb unangetastet. Die Bestürzung in der Kirchgemeinde war gross. Einige Wochen später tauchte der Schädel wieder auf. Er befand sich in einem Plastiksack, der an die Kirchentüre gehängt worden war. Die Täterschaft ist jedoch bis heute unbekannt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.