Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Mädchenzeit an der Kanti

Am Samstag, 11. Mai, findet an der Kantonsschule Wil der kantonale Mädchentag statt. Mädchen aus dem ganzen Kanton ab der sechsten Klasse und bis zur dritten Oberstufe können teilnehmen – und dabei ihr Selbstbewusstsein stärken.
Lara Wüest
Am letztjährigen Mädchentag in Mels stand ein Graffiti-Workshop auf dem Programm. (Bild: PD)

Am letztjährigen Mädchentag in Mels stand ein Graffiti-Workshop auf dem Programm. (Bild: PD)

Einmal als DJane hinter dem Mischpult stehen, lernen sich zu wehren, wenn einem jemand zu nahe kommt oder in einem improvisierten Theater mitspielen – all das können Mädchen am kantonalen Mädchentag, der am Samstag zum ersten Mal in Wil durchgeführt wird. Für einmal geht es dann nur um Mädchenthemen. «Wir beobachten oft, dass Mädchen unter sich viel entspannter sind. Mit dem Tag möchten wir ihr Selbstbewusstsein stärken», sagt die Jugendarbeiterin Elfi Blochberger von der Stadt St. Gallen. Sie ist die Kommunikationsverantwortliche für den Mädchentag. Dieser ist im Kanton St. Gallen fest verankert, er findet bereits zum siebten Mal statt. Organisiert wird er von mehreren Jugendarbeitsstellen.

16 Workshops zur Auswahl

Sämtliche Mädchen aus dem Kanton ab der sechsten Klasse und bis zur dritten Oberstufe dürfen teilnehmen. Anmelden können sie sich allerdings nicht selber. Das machen die Jugendarbeiter aus ihrer Umgebung.

Zur Begrüssung findet an der Kantonsschule Wil, wo der Tag stattfindet, ein Gespräch mit «Vorbild-Frauen» statt, an dem auch Stadtpräsidentin Susanne Hartmann teilnimmt. Danach können die Mädchen bei einem Workshop mitmachen. 16 stehen ihnen zur Auswahl. Politische Themen wie Lohnungleichheit oder Diskriminierung von Frauen stehen nicht auf dem Programm. Dafür können die Mädchen lernen, Cupcakes zu dekorieren oder sich zu schminken und zu frisieren. Auf die Frage, wie das mit dem modernen Frauenbild zusammenpasst, sagt Blochberger: «In diesen Workshops möchten wir den Mädchen zum Beispiel beibringen, dass sie sich nicht so stark schminken müssen wie ihre Vorbilder auf Instagram, um ihre weibliche Seite zu betonen. Und dass sie sich auch für sich selber und nicht nur für die Knaben hübsch machen dürfen.»

Klima wird kein Thema sein

Das Thema, das derzeit bei vielen Jugendlichen die Nummer Eins ist, kommt morgen Nachmittag nicht zur Sprache: das Klima. «Wir haben mehrere Kursleiter angefragt, die in diesem Bereich tätig sind, aber leider hatte niemand Zeit», sagt Blochberger.

Hinweis: Kantonaler Mädchentag, Samstag, 11. Mai; Start: 13.30 Uhr, Kantonsschule Wil, Anmeldung unter: www.maedchentagsg.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.