Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Machen die das wegen mir?»

Der 28jährige Exil-Wiler und Wahl-Berliner Michael Hasenfratz brillierte in der Samstagabend-Show «Hello Again!» von Schweizer Radio und Fernsehen SRF gegen vier Konkurrenten. Fünf Fragen an den strahlenden Sieger.
Janine Meyer
Das Publikum der SRF1-Samstagabend-Show «Hello Again! Die Pop-Schlager-Show» hat den gebürtigen Wiler Michael Hasenfratz zum besten Newcomer gewählt. (Bild: SRF/Mirco Rederlechnere)

Das Publikum der SRF1-Samstagabend-Show «Hello Again! Die Pop-Schlager-Show» hat den gebürtigen Wiler Michael Hasenfratz zum besten Newcomer gewählt. (Bild: SRF/Mirco Rederlechnere)

Michael Hasenfratz, haben Sie in der Nacht auf Sonntag überhaupt geschlafen?

Michael Hasenfratz: Ich glaube schon, aber nicht wirklich tief und fest. Nach dem Auftritt in der Bodenseearena in Kreuzlingen habe ich erstmal ein bisschen gefeiert. Kaum lag ich im Bett, war ich auch schon eingeschlafen, aber eben nicht lange. Um sechs Uhr früh bin ich wieder aufgewacht und habe mich gefragt, ob ich alles nur geträumt hatte. Dass dem nicht so ist, hat mir nicht nur das Konfetti verraten, das sich in mein Bett geschmuggelt hatte.

Was ist Ihnen auf der Bühne durch den Kopf gegangen?

Hasenfratz: Das war… Nun ja, unbeschreiblich! Als ich «Über den Wolken» von Reinhard Mey gesungen habe und die Zuschauer plötzlich aufgestanden sind, da hab ich mir gedacht: Wow! Was passiert denn da? Machen die das wegen mir? Das gab mir nochmal riesig viel Energie. Es hat einfach Spass gemacht.

Wie war das, als Roman Kilchsperger nach dem Final Ihren Namen vorgelesen hat?

Hasenfratz: Das konnte ich erst gar nicht fassen. Ich weiss nicht mehr, was Roman alles erzählt hat, bevor er das Couvert geöffnet und den Sieger verkündet hat. Aber ich weiss noch, dass ich gedacht habe, ganz gleich, wie es ausgeht, es möge endlich vorbei sein. Als er dann meinen Namen genannt hat, habe ich geglaubt, er mache einen Witz. Aber als er mir den Cheque in die Hand drückte, wusste ich: Es ist wahr.

Was haben Sie mit der Siegerprämie von 20 000 Franken vor?

Hasenfratz: Als Erstes bezahle ich mein Studiendarlehen zurück. Einen Teil der Siegerprämie wird sicher in die Produktion meines Début-Albums fliessen. Dieses Album will ich noch 2014 herausbringen. Ausserdem werden mein Partner und ich für zwei Wochen nach Schweden fahren. Darauf freue ich mich riesig. Der Urlaub war zwar schon vor dem Sieg geplant, jetzt freue ich mich einfach noch mehr darauf, ganz unbeschwert Ferien zu machen.

Eineinhalb letzte Fragen: Welchen Superstar aus der Sendung würden Sie gerne nach Berlin einladen, und warum?

Hasenfratz: Udo Jürgens. Ganz einfach, weil er ein toller Musiker und grandioser Komponist ist, ich ihn sehr bewundere – und sofort ein Lied mit ihm schreiben würde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.