Lummerland, China und mehr

Am Sonntag zeigt das Kindertheater Floh im Stadtsaal Wil «Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer» in Mundart-Fassung.

Drucken
Die Geschichte beginnt auf der beschaulichen Insel Lummerland. (Bild: pd)

Die Geschichte beginnt auf der beschaulichen Insel Lummerland. (Bild: pd)

WIL. Wer kennt nicht Jim Knopf, Lukas, Frau Waas, Herr Ärmel, König Alfons den Viertel vor Zwölften und natürlich die unverwüstliche Lokomotive Emma. Die Bücher von Michael Ende sind gestern wie heute ein Renner. Das Kindertheater Floh aus Frauenfeld bringt nun «Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer» als Theater auf die Bühne. Dies am Sonntag, 8. Dezember, um 14.30 Uhr.

Es dampft und raucht

Bereits seit Anfang Juni befasst man sich im Kindertheater mit der neuen Produktion. 22 Mädchen und Buben wirken mit im aufwendig inszenierten Stück in fünf Bildern. Die Proben sind intensiv, und es geht nicht nur bei der Lokomotive Emma um genügend Dampf; gelegentlich rauchen auch die Köpfe der jungen Schauspielerinnen und Schauspieler bei den vielen langen Proben.

Des Kaisers Tochter suchen

Die Geschichte beginnt auf der beschaulichen Insel Lummerland. König Alfons, der Viertel-vor-Zwölfte, möchte die Lokomotive Emma abschaffen, weil der Platz auf der Insel zu knapp ist. Deshalb verlassen Lukas und Jim ihre Heimat mit Emma bei Nacht und Nebel. Sie reisen bis nach China, wo sie erfahren, dass das Töchterchen des Kaisers von einer Seeräuber-Bande geraubt wurde. Die zwei beschliessen, sie zu suchen. (pd)