LÜTISBURG: Verständnis zwischen Kanton, Politik und Armee

Regierungsratspräsident Fredy Fässler besuchte das Toggenburg. Dies aus offiziellem Anlass: Die Truppenkommandanten des Kantons St. Gallen wurden in der Burg empfangen.

Drucken
Teilen
Fredy Fässler, St. Galler Militärdirektor, Regierungsratspräsident und Vorsteher des Sicherheits- und Justizdepartements war anlässlich des Truppenkommandantenempfangs in Lütisburg. (Bild: Martina Signer)

Fredy Fässler, St. Galler Militärdirektor, Regierungsratspräsident und Vorsteher des Sicherheits- und Justizdepartements war anlässlich des Truppenkommandantenempfangs in Lütisburg. (Bild: Martina Signer)

«Normalerweise findet der Empfang der Truppenkommandanten in St. Gallen im Staatskeller der Regierung statt», sagt Oberstleutnant und Kreiskommandant Andreas Schwarz aus Lütisburg. Der diesjährige Truppenkommandantenempfang habe einen speziellen Hintergrund. Mit Umsetzung der Weiterentwicklung der Armee (WEA) per 1. Januar 2018 stünden Auflösungen und Neuformierungen an, welche Einheiten betreffen, denen der Kanton St. Gallen über Jahre hinweg «Götti» sein durfte. «Deshalb haben wir einen etwas grösseren Rahmen hier in Lütisburg gewählt, um den Empfang auch dazu zu nutzen, diese Einheiten würdig und in einem besonderen Rahmen zu verabschieden oder, wenn sie beim Kanton verbleiben, zu verdanken.»

Hohe «Brigadiersdichte» im Toggenburg

Der St. Galler Militärdirektor, Regierungspräsident und Vorsteher des Sicherheits- und Justizdepartementes Fredy Fässler war am Empfang auf der Burg auch anwesend. Er hatte noch eine weitere Vermutung, warum die Feier gerade im Toggenburg stattfand. «Wahrscheinlich deshalb, weil wir im Toggenburg eine relativ hohe Brigadierdichte haben», sagte er und schmunzelte. Denn im Tal sind mit Peter Baumgartner aus Mosnang und Willy Brülisauer aus Nesslau gleich zwei höhere Stabsoffiziere zu Hause.Fredy Fässler verbindet aber auch eine persönliche Geschichte mit dem Toggenburg. «Als Kind habe ich meine Ferien in Ganterschwil auf einem Bauernhof verbracht, wo ich im Betrieb mitgeholfen habe.» Ihm habe es dort immer sehr gefallen. Und das Toggenburg heute mache ihm ebenfalls Freude. «Wir haben hier eine funktionierende Industrie und gute Unternehmen. Aber im Bergbahnenstreit gehört endlich eine Lösung her.»

Wertschätzung zum ­Ausdruck bringen

Es ist laut Andreas Schwarz Tradition, die Truppenkommandanten der dem Kanton St. Gallen für besondere Aufgaben zugewiesenen Formationen sowie deren vorgesetzten Kommandanten einmal im Jahr zu empfangen. Fredy Fässler möchte diese Tradition pflegen, um auf diesem Weg den Dank und die Wertschätzung des Kantons St. Gallen für die anspruchsvolle Miliztätigkeit der Truppenkommandanten zum Ausdruck zu bringen. Zudem fördert es laut Andreas Schwarz das gegenseitige Kennen der entsprechenden Verantwortlichen. Nach dem Motto «In Krisen Köpfe kennen» seien damit bei einem möglichen Einsatz der Armee zur Unterstützung der zivilen Behörden die Kontakte bereits etabliert. Es gehe aber auch darum, Anliegen zwischen Kanton, Politik und Armee auszutauschen und Verständnis für die jeweilige Seite zu schaffen.

Martina Signer

martina.signer@toggenburgmedien.ch