Lütisburg ist im vergangenen Jahr kleiner geworden

LÜTISBURG. Immer weniger Frauen leben in Lütisburg. Dies lässt sich sagen, wenn man die Einwohnerstatistik per 31. Dezember 2014 mit jener des Vorjahres vergleicht. Genau zehn Frauen sind dem Dorf «abhanden» gekommen.

Drucken
Teilen

LÜTISBURG. Immer weniger Frauen leben in Lütisburg. Dies lässt sich sagen, wenn man die Einwohnerstatistik per 31. Dezember 2014 mit jener des Vorjahres vergleicht. Genau zehn Frauen sind dem Dorf «abhanden» gekommen. Da in der gleichen Zeitspanne die Anzahl Männer um zwei gestiegen ist, ergibt sich eine Abnahme der Bevölkerungszahl um acht Personen. In den vorangehenden Jahren war die Einwohnerzahl laut statistischen Angaben des Kantons St. Gallen stets gewachsen.

Auch die Aufteilung der Konfessionen hat sich verändert. So sind in Lütisburg 18 evangelisch-reformierte Personen weniger zu verzeichnen als noch im Vorjahr, nämlich noch 454. Und auch die Zahl der Römisch-Katholischen ist, wenn auch lediglich um vier Personen, gesunken, auf noch 663. Die Zahl der übrigen Konfessionen hingegen hat um 14 Personen auf 306 zugenommen. Lütisburg hat Ende 2014 weniger ledige oder verheiratete, dafür sechs geschiedene Personen mehr zu verzeichnen als ein Jahr zuvor. Zudem hat es 2014 drei Todesfälle weniger gegeben als im Verlauf des Vorjahres, nämlich noch acht. (taj/gk)