Löscheinsatz im Gewerbezentrum geprobt

Die Hauptübung der Feuerwehr Zuzwil war der letzte Gesamteinsatz im Übungsjahr. Der Einsatzplan für das Gewerbezentrum wurde überprüft. Ein Rückblick des Kommandanten und die Beförderung beim traditionellen Nachtessen schlossen sich der Hauptübung an.

Ernst Inauen
Merken
Drucken
Teilen
Einsatzleiter Ralf Peter führte das Korps bei der Hauptübung. (Bild: ei.)

Einsatzleiter Ralf Peter führte das Korps bei der Hauptübung. (Bild: ei.)

ZUZWIL. Als Brand-Objekt wählte Übungsleiter Rolf Kreis das Gewerbezentrum Grünegg aus. Zur Hauptübung waren die Bevölkerung sowie Delegationen der Feuerwehr Niederhelfenschwil und des Samaritervereins eingeladen. Auch Gemeindepräsident Roland Hardegger, Mitglieder der Feuerschutzkommission und ehemaliger Angehöriger der Feuerwehr, interessierte sich für den Einsatz der Ortsfeuerwehr. Kommandant Max Flammer betreute die Gäste und informierte über den Ablauf der Übung. Zum Abschluss des Feuerwehrjahres offerierte die Gemeinde anschliessend ein Nachtessen.

Brand im Gewerbezentrum

Gemäss Annahme der Übungsleitung traf aus dem Gewerbezentrum Grünegg eine Brandmeldung ein. Einsatzleiter Ralf Peter befahl die gesamte Mannschaft mit den zur Verfügung stehenden Fahrzeugen auf den Schadenplatz. Dort traf der Einsatzleiter einen Brandausbruch in einem Gewerberaum mit starker Rauchentwicklung an. Er setzte sofort Atemschutztrupps ein, welche mit dem Schnellangriff zum Brandherd vordrangen. Über die Motorspritze konnte neben den Hydranten ein zusätzlicher Wasserbezugsort sichergestellt werden. Die Verkehrsgruppe schaltete die Ampelanlage der stark frequentierten Grüneggkreuzung auf Blinken um und sperrte eine Fahrbahn für den Durchgangsverkehr.

Die mit Atemschutz vorrückenden Trupps entdeckten mehrere verletzte Personen. Nach dem Grundsatz Retten-Halten-Löschen bargen sie zuerst die Verletzten aus der Gefahrenzone ins Freie. Sanitäter leisteten Erste Hilfe und betreuten die Betroffenen bis zum Abtransport ins Spital. Inzwischen bereiteten andere Gruppen ab verschiedenen Wasserbezugsorten mehrere Schlauchleitungen vor. Beim Eingang wurde ein Überdrucklüfter installiert, mit dem der Raum entraucht werden konnte. Mit dem Hydroschild verhinderte die Feuerwehr ein Übergreifen des Brandes auf die Nachbargebäude.

Einsatzpläne vorbereiten

Bei der Übungsbesprechung bescheinigte Rolf Kreis den Teilnehmenden einen guten Einsatz und eine sachgerechte Lösung der nicht einfachen Aufgabe. Einige Kritikpunkte äusserte er dennoch. Als Ergänzung wurde erwähnt, dass im Ernstfall die Partnerfeuerwehr Niederhelfenschwil und der Hubretter aus Uzwil ebenfalls aufgeboten würden.

In der Feuerwehr werden besondere Objekte oder Anlagen mit erhöhtem Gefahrenpotenzial in Einsatzplänen erfasst, so auch das Gewerbezentrum Grünegg. Sie sollen die Vorbereitung auf allfällige Einsätze unterstützen. Die Einsatzpläne werden jeweils in Übungen überprüft und bei Bedarf aktualisiert.

Neue Mitglieder gewonnen

Beim Nachtessen im Restaurant Grünegg informierte Kommandant Max Flammer seine Mannschaft und die Gäste über das Übungsjahr 2011. Die sechzehn meist kleineren Einsätze mit rund 210 Arbeitsstunden und das im üblichen Rahmen durchgeführte Übungsprogramm stellten keine ausserordentliche Anforderungen. Zahlreiche Kadermitglieder besuchten Kurse, um ihre Kenntnissen aufzufrischen und sich weiterzubilden.

Aufgrund des absolvierten «Uof I-Kurses» konnte der Kommandant Philipp Meier zum Korporal befördern. Erfreulicherweise traten mit Samantha Bruggmann, Roger Flammer, Fabian Hochstrasser, Yves Holenstein, Pascal Hugentobler, Stefan Klammsteiner, Marc Meyer, Felix Signer und Stefan Meier gleich neun neue Feuerwehrleute in das Korps ein. Sie absolvierten den dreitägigen Einführungskurs. Infolge Wegzug oder Erreichen der Dienstaltersgrenze traten Andreas Ammann, Roland Spitzli und Marc Bilgeri aus.