LOCKERUNGEN
Ein Team trainiert bereits: So sieht der «Fahrplan» für den Restart im regionalen Fussball aus

Kann die Saison im Amateur-Fussball trotz Coronapandemie zu Ende gespielt werden? Der Ostschweizer Fussballverband will die ausstehenden Partien zwischen Frühlings- und Sommerferien durchdrücken. Die U20-Auswahl des FC Wil befindet sich bereits im Training.

Simon Dudle
Merken
Drucken
Teilen
Die U20-Spieler des FC Wil befinden sich bereits im Training.

Die U20-Spieler des FC Wil befinden sich bereits im Training.

Bild: Benjamin Manser

Noch ist unklar, wann die Amateur-Fussballer wieder ihrem Hobby frönen dürfen. Aber es scheint Licht am Ende des Tunnels zu geben. Zwar sind im Breitensport Trainings von Erwachsenen auch per März noch verboten. Allerdings sind für den 22. März weitere Lockerungen in Aussicht gestellt, von welchen dann auch der Sport profitieren könnte. Voraussetzung ist, dass sich die Coronasituation positiv entwickelt.

Der Ostschweizer Fussballverband plant bereits die Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Der Fahrplan sieht so aus: Bis am 15. März werden die Spielpläne für die Rückrunde und die Termine für die Nachtragsspiele von Herbst veröffentlicht. Dies immer unter der Bedingung, dass der Bundesrat bei seiner nächsten Information am 12. März Lockerungen für Sportanlässe in Aussicht stellt.

Das Ziel ist, alle Meisterschaften in allen Kategorien zu Ende zu spielen. In der 2. Liga sieht es so aus: Die im Herbst ausgefallenen Nachtragsspiele sollen ab dem 17. April stattfinden. Die nicht gespielten ganzen Runden werden ab dem 24./25. April angesetzt. Auch die Cup-Qualifikation soll plangemäss zu Ende gespielt werden. Es müssen die Viertelfinals, Halbfinals und der Final ausgetragen werden. Aus der Region sind noch der FC Bütschwil, der FC Zuzwil und der FC Wängi dabei.

Noch keine Informationen für die 2. Liga interregional

Nicht klar ist, wie und wann es für die Fanionteams des FC Bazenheid, des FC Uzwil und für die zweite Mannschaft des FC Wil in der 2. Liga interregional weitergeht. Die dafür zuständige Amateur Liga hat bisher das geplante weitere Vorgehen noch nicht kommuniziert.

Ein Team darf trotz Corona-Einschränkungen trainieren – und tut das auch schon seit geraumer Zeit: Es ist die zweite Mannschaft des FC Wil. Dies ist möglich, weil die Equipe im Konstrukt eines Profivereins eingebettet ist, womit Trainings erlaubt sind.