Ticker zum Nachlesen
«Absolut verdientes Unentschieden»: Wils Trainer Alex Frei mit dem 2:2 im Testspiel beim FC Zürich zufrieden

Im ersten von fünf Vorbereitungsspielen hat der FC Wil auswärts gegen den FC Zürich ein 2:2 geholt. Alle Tore fallen vor der Pause. Neuzuzug Sofian Bahloul und Noah Jones erzielten die Wiler Tore. Auffällig: Flügelspieler Mergim Brahimi ist zum Aussenverteidiger umfunktioniert worden.

Simon Dudle aus Zürich
Merken
Drucken
Teilen
Sofian Bahloul, hier im Duell mit Zürichs Mirlind Kryeziu, brachte die Wiler bei seinem Debüt früh in Führung.

Sofian Bahloul, hier im Duell mit Zürichs Mirlind Kryeziu, brachte die Wiler bei seinem Debüt früh in Führung.

Bild: Marc Schumacher, Freshfocus

Der Liveticker vom ersten FC-Wil-Testspiel in Zürich:

Schluss

Das soll es gewesen sein von diesem Testspiel im Heerenschürli. Ein angenehmes Wochenende und bis bald. Ciao aus Zürich.

Ausblick

Weiter geht es für die Wiler am nächsten Freitag, wenn gleich zwei Testspiele anstehen. Um 14 Uhr gastieren die Grasshoppers auf dem neuen Kunstrasen im Sportpark Bergholz. Eigentlich wäre Vaduz der Gegner gewesen. Da die Liechtensteiner aber in der Startrunde der neuen Saison im Bergholz gastieren, haben sie das Testspiel nach Bekanntgabe des Spielplans gecancelt. GC springt ein. Um 16.30 Uhr findet auf einem Naturrasenfeld im Bergholz ein Vergleich mit Austria Lustenau aus der zweithöchsten Liga Österreichs statt.

Schlussfazit

Alles in allem ein gelungener Auftakt, der den couragierten Wilern ein leistungsgerechtes 2:2 einbringt. Zwar ist den Teams anzusehen, dass sie noch in einer frühen Phase der Vorbereitung stecken. Es griffen noch nicht alle Rädchen ineinander. Aber die Wiler haben den Zürchern Paroli geboten. «Ein guter Test, auch in Sachen Intensität. Ein absolut verdientes Unentschieden», sagt Wils Trainer Alex Frei kurz nach dem Spiel. Und was sagt er zu Mergrim Brahimi als Links-Verteidiger: «Für einen ersten Einsatz ganz in Ordnung. Aber ich erwarte noch mehr von einem linken Verteidiger. Wir werden daran arbeiten. Er wird das hinbekommen.»

Schlusspfiff

Der FC Zürich und der FC Wil trennen sich 2:2 unentschieden.

89. Minute

Das war der Wiler Matchball: Malinoski flankt von links. Silvio kommt da ran, aber nicht mehr kontrolliert. So wird nicht eine echte Chance draus.

88. Minute

Die Zürcher wollen nach einem Freistoss in den Wiler Strafraum einen Penalty haben. Aber die Pfeife von Schiedsrichter Gianforte bleibt stumm.

86. Minute

Es riecht nach Unentschieden auf dem Heerenschürli. Wer setzt noch eine Duftmarke?

83. Minute

Silvio mit einem Vorstoss. Aber da will er es zu lange zu allein machen. Nicht einmal einen Corner gibt es. Aber die Wiler haben nochmals ein Scheit nachgelegt.

81. Minute

Doch die Hereingabe von Daniel von links findet nur einen Zürcher Kopf. Auch hier keine Gefahr.

80. Minute

Die Abwehrreihen stehen sicherer als auch schon in dieser Partie. Darum plätschert die Sache momentan recht ereignislos vor sich hin. Nun mal wieder ein Corner für Wil.

78. Minute

Beide Teams haben in der Pause alle ihre Wechsel vorgenommen. Darum gibt es während des ganzen Spiels keine einzige Auswechslung. Das sieht man auch nur ganz selten im Fussball. Bahn frei also für eine flüssige Schlussphase.

75. Minute

Jetzt sind aber schon eher wieder die Zürcher am Drücker. Noch musste aber Marvin Keller, Wils neuer Goalie, keinen Ball aus dem Tor fischen. Eine Viertelstunde noch.

70. Minute

Die Zürcher nehmen nun auch wieder etwas Fahrt auf. Schwer zu sagen, wem hier der nächste Treffer gelingt.

67. Minute

Da müssten die Wiler wieder in Führung gehen: Fazliu hat das 3:2 für die Gäste gleich zweimal auf dem Fuss. Er wartet aber etwas lange. Goalie Kostadinovic kann klären. Auch der Nachschuss bringt nichts ein.

63. Minute

Die Wiler mit einer starken Phase: Nach schönem Durchspiel schliesst Fazliu von der Strafraumgrenze aus ab. Aber knapp rechts daneben. Gerne mehr von solchen Szenen.

60. Minute

Und gleich wieder die Wiler: Die Neuzuzüge geben Gas. Zuerst ein Vorstoss von Malinoski, der noch nichts einbringt. Ein paar Sekunden später versucht es Daniel. Drüber.

53. Minute

Auch in der zweiten Halbzeit ein beschwingter Start beider Teams. Auf Wiler Seite tritt Fazliu einen Freistoss direkt in die Hände des Ex-Wilers Kostadinovic. Auf der anderen Seite tritt mit Kamberi ebenfalls ein Ex-Wiler in Erscheinung. Der aufgerückte Verteidiger der Zürcher wird aber von Izmirlioglu noch entscheidend gestört.

46. Minute

Auch bei den Zürchern hat es viele Wechsel gegeben. Nur Hornschuh ist geblieben. Und das 3-1-4-2-System. Neu steht Kostadinovic im Tor. Die Abwehr bilden von rechts her gesehen Britto, Kamberi und Frei. Vor der Abwehr spielt nun Hornschuh. Im Mittelfeld agieren von rechts nach links Boranijasevic, Janjicic, Krasniqi und Buschman-Dormond. Die Stürmer sind Gnonto (rechts) und Koide.

46. Minute

Kommen wir zur Wechsel-Flut. Zuerst zum FC Wil, der weiterhin in einem 4-2-3-1-System spielt. Im Tor ist neu Keller. In der Abwehr agieren von rechts her gesehen Talabidi, Izmirlioglu, Sauter und Heule. Im defensiven Mittelfeld sind Kamber (rechts) und Ismaili. Davor spielen von rechts nach links Daniel, Fazliu und Malinoski. Sturmspitze ist Silvio. Eine komplett neue Mannschaft also.

46. Minute

Das Spiel ist wieder freigegeben. Halbzeit zwei läuft.

Pausenfazit

Ein munterer Testspiel-Auftakt der beiden Teams. Sie haben sichtlich Bock auf Fussball - und auf Offensive. Da hinten bei beiden noch nicht alle Rädchen ineinander greifen, gab es vier Tore zu sehen. Dass diese gleichmässig verteilt gefallen sind, entspricht dem Gezeigten. Man merkt, dass die Wiler schon eine Woche länger im Training sind als die Zürcher. Nach der Pause wird es bei den Ostschweizern übrigens viele Wechsel geben. Gefühlt eine ganze Mannschaft macht sich jetzt in der Pause warm. Ähnlich ist es bei den Zürchern.

Pausenpfiff

Das war's von Halbzeit eins in Testspiel eins. Zwischen dem FC Zürich und dem FC Wil steht es zur Spielhälfte 2:2.

45. Minute

TOOOOOOOOOOR für den FC Wil durch Jones zum 2:2-Ausgleich. Marcin Dickenmann hat auf halbrechts das Auge für Noah Jones, der zentral vor dem Tor blank steht und unaufgeregt in die linke Ecke einschiebt. Er krönt seinen bisher auffälligen Auftritt mit dem Treffer.

43. Minute

Schlussspurt in der ersten Halbzeit. Die Wiler versuchen es nochmals. Aber ohne ganz grosse Gefahr in dieser Phase. Es fehlt in der heissen Phase des Feldes an Präzision.

40. Minute

Zürichs neuer Trainer André Breitenreiter ist äusserst couragiert an der Seitenlinie und bringt seine Ideen schon fast pausenlos und lautstark ein. Ob der heute noch heiser wird?

36. Minute

Es geht gleich munter weiter: Für die Zürcher trifft Kramer erneut. Doch die Fahne ist oben. Offside. Kein Treffer. Praktisch im Gegenzug ist Jones dem Ausgleich nahe. Aber knapp links daneben.

33. Minute

TOOOOOR für den FC Zürich durch Khelifi zum 2:1-Führungstreffer. Geschickt gemacht aus der Sicht des Schützen. Ein faules Ei aus Wiler Optik. Freistoss von weit rechts. Khelifi, der Fuchs, versucht es direkt und erwischt Wils Goalie De Mol in der kurzen Ecke. Wo steht da bitte die Mauer? Partie gedreht.

32. Minute

Nun wollen die Zürcher nachlegen. Aber auch hier gilt: Visier nicht gut genug eingestellt. Khelifi schiesst drüber.

27. Minute

TOOOOOOR für den FC Zürich durch Kramer zum 1:1-Ausgleich. Ein zügig vorgetragener Angriff des Super-League-Klubs bringt den Ausgleich. Antonio Marchesano kommt über halblinks und schickt Blaz Kramer in die Tiefe. Der schiebt ein ins rechte Eck. Alles wieder offen.

25. Minute

Auf der anderen Seite wieder die Wiler. Und wieder Bahloul. Doch Grundgesetz 1 «Verzichte beim Abschluss auf Rückenlage» wird nicht beachtet. Der Ball von der Strafraumgrenze aus segelt Richtung Stadtzentrum.

22. Minute

Auch die Zürcher melden sich an. Kryeziu nimmt aber den falschen Fuss. Der Ball geht links am Tor vorbei. Weiterhin Wil in Führung.

17. Minute

Die Wiler versuchen gleich nachzulegen und sind bei einem Abschluss dem zweiten Treffer nahe. Das wäre dann aber doch etwas gar viel gewesen. Aber ein couragierter Start der Gäste allemal.

11. Minute

TOOOOOOOR für den FC Wil durch Bahloul zum 0:1. Die Wiler legen vor. Und es ist der Neuzuzug vom FC Chiasso, der trifft. Sofian Bahlouls Abschluss wurde noch von einem Zürcher abgefälscht, so dass der Ball für den Ex-Wil-Goalie Yanick Brecher unhaltbar über die Linie holpert. Bahloul hatte in der vergangenen Saison übrigens zweimal gegen Wil getroffen mit den Tessinern.

8. Minute

Nachdem die Zürcher etwas angezogen hatten, nun ein erster Corner für die Wiler. Getreten gleich mal von Neuzugang Bahloul, der bis anhin Wiler Top-Transfer dieses Sommers ist. In der Mitte kommt Jones mit dem Kopf ran. Er wird aber noch bedrängt, so dass nicht wirklich Gefahr entsteht.

6. Minute

Bei den Wilern übrigens auffällig: Mergim Brahimi gibt den linken Aussenverteidiger. Der war bisher Flügelspieler und ist so quasi über die Sommerpause umfunktioniert worden. Mal schauen, wie das schon greift. Laut Trainer Alex Frei sei das mit Brahimi schon in der vergangenen Saison andiskutiert wurden und der Spieler sei einverstanden gewesen.

3. Minute

Beschwingter Start von beiden Teams. Die haben scheinbar richtig Lust auf Fussball. Schon je ein Vorstoss.

1. Minute

Das Spiel läuft. Die Wiler ganz in weiss, die Zürcher ganz in dunkelblau.

13.59 Uhr

Die Mannschaften sind da. Gespielt wird auf Naturrasen. Leicht bewölkter Himmel, rund 20 Grad. Optimales Fussballwetter. Viel Spass mit FC Zürich gegen FC Wil.

13:57 Uhr

Geleitet wird das Spiel von Nico Gianforte aus Aadorf.

13:56 Uhr

Die Zürcher beginnen in einem 3-1-4-2-System mit Brecher im Tor. Die Abwehrspieler sind von rechts nach links Wallner, Hornschuh und Kryeziu. Davor spielt Seiler. Das Mittelfeld bestücken von rechts her gesehen Rohner, Doumbia, Reichmuth und Khelifi. Die beiden Stürmer sind Marchesano (rechts) und Kramer. Grosser Abwesender ist Blerim Dzemaili, der als rekonvaleszent gemeldet wird. Es ist das erste Spiel der Zürcher unter ihrem neuen Deutschen Trainer André Breitenreiter.

13:54 Uhr

Kommen wir zu den Mannschaftsaufstellungen. Wils Trainer Alex Frei beginnt in einem 4-2-3-1-System mit De Mol im Tor. Die 4er-Abwehr bilden von rechts her gesehen Dickenmann, Captain Muntwiler, Miranda und Brahimi. Im defensiven Mittelfeld spielen Ndau (rechts) und Zumberi. Eine Reihe davor sind von rechts nach links Bahloul, Testspieler Saho-Sarho und Jones. Die einzige Sturmspitze gibt Rustemoski.

13:52 Uhr

Kleines Detail am Rande: Die Zürcher und die Wiler treffen sich fast schon regelmässig zu Testspiel-Zwecken. Letztmals war dies Ende August des vergangenen Jahres der Fall. Es war das Abschiedsspiel von Ciriaco Sforza als Wil-Trainer. Ein paar Tage später war Alex Frei da.

13:50 Uhr

Die Wiler haben vor gut zwei Wochen als erstes Profiteam des Landes die Vorbereitung aufgenommen - und letzte Woche ein viertägiges Trainingslager in Crans-Montana absolviert. Auch eine Wanderung bis hoch zu Schneefeldern stand auf dem Programm. Die Zürcher sind seit dem 16. Juni wieder im Trainingsbetrieb. Saisonstart bis für beide in genau einem Monat am 25. Juli. Die Zürcher starten in Lugano (Super League), die Wiler zuhause gegen Absteiger Vaduz (Challenge League).

13:46 Uhr

Es ist der zweite Ruhetag an der Fussball-EM. Gekickt wird heute gleichwohl. Wenn auch nicht international. Im Rahmen der Saisonvorbereitung treffen sich der FC Wil und der FC Zürich zu ihrem je ersten Testspiel. Wer schwingt obenaus? Gespielt wird im Zürcher Heerenschürli unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Simon Dudle ist vor Ort und tickert durch die Partie.