LIVETICKER ZUM NACHLESEN
Ein nächster Fehltritt in der Fremde: So rutschte der FC Wil auf den vorletzten Platz ab

Vierte Niederlage im fünften Auswärtsspiel dieser Saison für den FC Wil. Bei Aufsteiger Yverdon-Sport setzt es die zweite 0:3-Niederlage binnen Monatsfrist ab. Somit haben die Äbtestädter nur noch Schlusslicht SC Kriens hinter sich.

Simon Dudle, Yverdon
Drucken
Teilen
Wieder nichts auswärts für Marcin Dickenmann und die Wiler. Aufsteiger Yverdon-Sport war zu stark.

Wieder nichts auswärts für Marcin Dickenmann und die Wiler. Aufsteiger Yverdon-Sport war zu stark.

Bild: Marc Schumacher, Freshfocus

Der Liveticker vom Spiel Yverdon - FC Wil:

Schluss

Für heute soll es das gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse an diesem Liveticker - und noch ein schönes Rest-Wochenende. Bis bald. Ciao aus Yverdon.

Ausblick

Weiter geht es für die Wiler - zum Glück - mit einem Heimspiel. Am kommenden Freitag um 20.30 Uhr gastiert Xamax im Sportpark Bergholz. Auch von dieser Partie berichten wir mit einem Liveticker.

Schlussfazit

Eine weitere verdiente Auswärtsniederlage für die Wiler, die Auswärts einfach nicht in die Gänge kommen. Im fünften Auswärtsspiel der Saison ist es die vierte Niederlage. Auch wenn die Wiler in der zweiten Halbzeit eine gute Phase hatten, resultierte kaum Zwingendes vor dem Tor der Waadtländer. Defensiv wurde naiv verteidigt. Es ist schon erstaunlich, dass der Unterschied zwischen Heim- und Auswärtsspielen so deutlich ist. Das Torverhältnis im Bergholz: 11:8. Jenes auswärts: 3:11. Und das bei gleich vielen Spielen. Somit ist nun Tatsache, worauf man sich langfristig in dieser Saison wohl wird einstellen müssen. Für die Äbtestädter dürfte es darum gehen, Kriens auf Distanz zu halten.

Schlusspfiff

Der FC Wil verliert auswärts gegen Yverdon-Sport mit 0:3 und rutscht auf den vorletzten Platz ab.

93. Minute

Das Parallelspiel ist zu Ende: Keine Tore zwischen Kriens und Schaffhausen. Somit beträgt die Wiler Reserve auf die Innerschweizer noch sieben Punkte.

92. Minute

Beinahe noch das 4:0. Aber Beleck schlägt knapp vor dem Tor über den Ball. Das wäre dann auch etwas gar viel gewesen.

90. Minute

Mindesten vier Minuten werden nachgespielt.

88. Minute

TOOOOR für Yverdon-Sport durch Beleck zum 3:0. Dann sind wir halt doch wieder bei diesem 3:0 wie vor einem Monat. Ein Yverdon-Angriff über rechts. Dann kommt der Pass von Eleouet in der Mitte auf den ebenfalls eingewechselten Beleck, der zentral vor dem Tor direkt abschliesst und auf 3:0 stellt.

86. Minute

Es wird munter gewechselt: Bei Wil kommt Jones für Brahimi. Und Yverdon tauscht doppelt: Doppel-Torschütze Koné wird mit viel Applaus verabschiedet und durch Kalezic ersetzt. Jaquenoud ist ebenfalls raus und für ihn Eleouet da.

84. Minute

TOOOOOOR für Yverdon-Sport durch Koné zum 2:0. Ein Angriff über links. Nach dem Zuspiel von Fargues ist Koné zweikampfstark, schüttelt Muntwiler ab und taucht alleine vor Keller auf. Wieder bleibt der Stürmer ruhig und trifft in die lange, entfernte Ecke. Ciao Spannung, ciao Wiler Punkte, hallo Platz 9.

82. Minute

Eine Wiler Druckphase. Aber weiterhin am Strafraum, und nicht in diesem.

80. Minute

Brahimi mit einer Kerze aus grosser Distanz. Wurde aber noch gefährlich. Doch Salvi kann dann doch klären.

79. Minute

Die Wiler versuchen es immer wieder mit hohen Bällen. Aber das klappt wiederholt so gar nicht.

76. Minute

Wir sind in der Schlussviertelstunde. Die Wiler sind nun gut im Spiel und oft in der Yverdon-Platzhälfte zu finden. Aber die ganz klaren Chancen sind rar. Trotzdem: Eine spannende Schlussphase erwartet uns.

75. Minute

Doppeltausch bei den Gastgebern: Für Le Pogam ist dann doch Schluss und er wird durch Fargues ersetzt. Zudem kommt Beleck für Vladi.

73. Minute

Gelb für Zock von Yverdon nach einem Foul an Kamber.

72. Minute

Die Wiler wechseln ein zweites Mal: Silvio kommt für Reichmuth. Lukembila geht auf den linken Flügel. Silvio ist Stossstürmer.

70. Minute

Speziell: Die Yverdon-Spieler, die noch nicht grad zum Einsatz kommen, sitzen neben der Ersatzbank auf dem Hometrainer, pedalen und verfolgen von dort das Spiel.

67. Minute

Auch Yverdon wechselt ein erstes Mal: Kabacalman hat Feierabend und wird durch Malula ersetzt.

66. Minute

Kamber kommt zum Kopfball. Aber doch deutlich drüber. Eben dieser Kamber hatte schon vor ein paar Minuten abgezogen. Aber Das Tor ebenfalls deutlich verfehlt.

65. Minute

Der Yverdon-Druck hat nachgelassen. Corner für Wil.

64. Minute

Erster Wechsel des Spiels, und zwar bei Wil: Dickenmann kommt für Talabidi. Ein 1:1-Wechsel.

63. Minute

Alex Frei dreht grad im roten Bereich, weil ein Foul nicht gepfiffen wird. Da kommt er mit Glück um einen Gang auf die Tribüne herum, so wie er da schimpft. Platz auf der Tribüne hätte es übrigens. 540 Zuschauer sind hier, gesamthaft.

61. Minute

Doppelchance Yverdon: Zuerst Vladi, und dann vor allem Koné. Aus vier Metern köpft er deutlich weiter daneben. Schwierig, das so hinzukriegen. Aber es riecht nach 2:0.

58. Minute

Am eigenen Strafraum gewähren die Wiler ihren Gegenspielern zu viel Platz. Das sollten sie zeitnah unterlassen.

56. Minute

Ach, diese Wiler Ungenauigkeiten. Izmirlioglu säbelt da fast über den Ball. Koné gibt Gas, ist dann bei seinem Zuspiel aber auch ungenau. Zum Glück, aus Wiler Sicht.

54. Minute

Und wieder wird es eng im Wiler Strafraum. Und wieder ist es Kabacalman, der sich mittlerweile einen Treffer verdient hätte, diesen aber wieder nicht macht. Erneut ist Keller der Sieger. Aber Kabacalman macht das stark in seinem ersten Einsatz von Beginn weg in dieser Saison.

52. Minute

Ja, wenn hier das 2:0 fällt, dann können wir wohl grad zum Saucisse-Essen rüber gehen.

50. Minute

Dann leitet Filip Frei mit einem kapitalen Fehler im Aufbauspiel die nächste Chance der Gastgeber ein. Das bringt Kabacalman die nächste Torchance ein. Doch Keller wehrt gut ab.

49. Minute

Mal wieder die wirbligen Waadtländer: Im Strafraum verpasst in der Mitte Koné. Doch hinten kommt Kabacalman ran. Er bringt aber zu wenig Druck hinter den Ball.

48. Minute

Ausgeglichener Start in die zweite Hälfte.

46. Minute

Der Ball rollt wieder. Torschütze Koné mit dem Anstoss für Yverdon.

Pause

Die Mannschaften sind zurück auf dem Feld. Gleich geht es weiter. Gelingt den Wilern das erst vierte Auswärtstor in dieser Saison im immerhin schon fünften Gastauftritt? Beide Teams wechseln vorerst noch nicht.

Pausenfazit

Die letzten Minuten vor der Pause machen Mut für die zweite Halbzeit. Plötzlich waren die Wiler im Spiel und sie wurden im Yverdon-Strafraum gefährlich. Das zeigt: Es geht was hier im Municipal. Auch wenn die Gäste alles in allem nicht unverdient in Rückstand liegen, so ist der Auftritt doch besser als vor einem Monat an gleicher Stelle im Cup. Was allerdings nicht schwierig ist. Kämpferisch ist das besser. Aber die Gäste brauchten rund 40 Minuten, um ins Spiel zu finden. Etwas gar lange. Das ist auch der Grund, warum die Führung der Waadtländer in Ordnung geht. Aber es ist noch alles drin. Mit mindestens einem Unentschieden müssten die Wiler sich nicht überholen lassen von Yverdon. Im Parallelspiel steht es zwischen Kriens und Schaffhausen noch 0:0. Nicht zu unrecht. Anzahl Schüsse aufs Tor auf dem Kleinfeld in der ersten Halbzeit: 0:1. Schaffhausen ist ja das schlechteste Auswärtsteam der Liga.

Pausenpfiff

Yverdon-Sport führt zur Pause gegen den FC Wil mit 1:0.

45.+2. Minute

Da ist die Top-Ausgleichschance: Viel Verkehr im Yverdon-Strafraum. Hinten lauert Reichmuth. Aber die Szene kann geklärt werden.

45. Minute

Mindestens drei Minuten gibt es noch obendrauf bis zum Pausentee.

45. Minute

Muntwiler sieht Gelb. Scheinbar für ein Foul, das deutlich zuvor stattgefunden hat. Der Wiler Captain kann es nicht verstehen, was natürlich nichts am Verdikt des Unparteiischen ändert.

43. Minute

Da ist der erste Schuss aufs Yverdon-Tor: Frei spielt von links zur Mitte. Reichmuth schliesst sofort ab. Gétaz bringt aber noch den Fuss rein, so dass der Abschluss an Wucht verliert und von Salvi locker aufgenommen werden kann. Aber bitte mehr davon.

41. Minute

Yverdon spielt viel gepflegter als die Wiler, die oft den hohen Ball wählen und auf Lukembila hoffen. Doch dieser hat zuletzt auf dem Flügel mehr Gefahr ausgestrahlt.

39. Minute

Auf eine Wiler Ausgleichschance warten wir noch. Oder um präzis zu sein: Auf eine Wilerr Torchance warten wir noch. Und auf einen Schuss aufs Yverdon-Tor auch. Einen Wiler Abschluss hatten die Gäste bisher. Da muss mehr kommen.

37. Minute

Das Spiel läuft wieder. Und Le Pogam ist wieder da.

35. Minute

Yverdons Captain Le Pogam muss nach einem Foul gepflegt werden. Und es scheint nicht weiterzugehen bei ihm. Der Yverdon-Physio schüttelt schon mal den Kopf. Das wäre ein herber Schlag für die Gastgeber.

32. Minute

Auch ein erster Yverdon-Spieler ist verwarnt: Nämlich Lusuena, der einen Gegenstossversuch Talabidis unterbindet. Ein taktisches Foul, wie es im Lehrbuch steht.

31. Minute

Mit Kabacalman, Vladi und Koné haben die Wiler ihre liebe Mühe. Die wirbeln gehörig und reissen die Wiler Abwehr wiederholt auseinander.

29. Minute

Vladi wird nicht angegriffen und schliesst ab. Zwar nicht wirklich scharf, dafür platziert in die linke Ecke. Doch Keller taucht ab, macht sich lang und krallt die Kugel. Der hätte wohl gepasst.

27. Minute

Ndau bekommt nahe des Yverdon-Strafraums einen Ellbogen Zocks ins Gesicht. Keine Regelwidrigkeit, findet Schiedsrichter Huwiler. Wils Trainer Frei interpretiert die Szene hörbar anders.

25. Minute

Yverdon ist jetzt am Drücker und lässt den Ball teilweise sehenswert und direkt durch die eigenen Reihen zirkulieren. Bei den Wilern ist das deutlich mehr Stückwerk.

23. Minute

Apropos Muntwiler: Der wird aus dem Offside zurückgepfiffen. Das geschieht dem Innenverteidiger nicht allzu oft.

21. Minute

Hier ist die erste Verwarnung des Spiels. Es trifft Kamber für ein Foul an Kabacalman nahe der Mittellinie. Schon die fünfte Verwarnung für Kamber in dieser noch jungen Saison. Da wird selbst Muntwiler neidisch, der in dieser Saison erst zweimal den gelben Karton gesehen hat.

21. Minute

Yverdon kontrolliert nun das Spiel. Eine echte Wiler Reaktion ist nicht zu erkennen.

19. Minute

Koné lässt an der Strafraumgrenze einen Ball geschickt durch, und prompt kommt hinten Vladi angerauscht. Doch Keller ist da. Sonst wäre das Richtung 2:0 gegangen.

17. Minute

Und dann sind die Wiler mal wieder, was sie viel zu oft sind in dieser Saison: in einem Auswärtsspiel im Rückstand. Gibt es hier eine Niederlage, grüssen die Wiler noch von Platz 9. Bei Kriens gegen Schaffhausen steht es im Parallelspiel übrigens noch 0:0. Aus Wiler Sicht gilt es, Schaffhausen die Daumen zu drücken, damit Kriens nicht aufholen kann.

13. Minute

TOOOOOOR für Yverdon-Sport durch Koné zum 1:0. Ein weiter Ball von Kabacalman in die Schnittstelle der Wiler Abwehr genügt, um diese schachmatt zu setzen. Koné taucht dann alleine vor Keller auf und überlobt diesen gekonnt. Yverdon führt.

11. Minute

Wer bringt Ex-Wil-Trainer Uli Forte ein Zeltchen? Der ist jetzt schon heiser.

8. Minute

Die Wiler beginnen mal mit einigem an Ballbesitz - und sie haben den ersten Corner des Spiels. Der bringt in zwei Wellen zwar etwas Verwirrung. mehr aber nicht. Schon mehr Gefahr dann beim Yverdon-Konter direkt danach. Vladi schüttelt Brahimi ab. Doch die Hereingabe kann Muntwiler klären. Uff.

5. Minute

Kein Sand im Getriebe. Aber ordentlich viel davon auf dem Feld. Es stiebt jeweils richtig auf, wenn ein Spieler zur Grätsche ansetzt. Der Fussball-Herbst ist da.

3. Minute

Wils Goalie Keller schaut momentan gegen die tief stehende Sonne. Aber nur noch ein paar Minuten, dann ist sie weg für heute. Nicht nur darum gilt es, die Startphase schadlos zu überstehen. Bisher noch keine Gefahr. Hüben wie drüben.

1. Minute

Der Ball rollt. Die Wiler mit Anstoss durch Lukembila.

17:59 Uhr

Die Mannschaften sind da. Die Wiler in grau, Yverdon in weiss. Gleich geht es los. Viel Spass mit Yverdon-Sport gegen den FC Wil. Zuerst gibt es aber noch eine Trauerminute.

17:55 Uhr

Geleitet wird das Spiel von David Huwiler aus Laufen im Kanton Baselland.

17:53 Uhr

Yverdons Trainer Uli Forte lässt in einem 4-1-4-1-System beginnen: Das Tor hütet wie bisher immer in dieser Saison Ex-GC-Keeper Salvi. Die Abwehr bilden von rechts nach links Jaquenoud, Hajrovic, Gétaz und Captain Lo Pogam. Vor der Abwehr läuft Vladi auf. Im Mittelfeld spielen von rechts her gesehen Kabacalman, Lusuena, Zock und Silva. Einziger Stürmer ist Koné. Aufzupassen gilt es vor allem auf den Ex-Servettien Koro Koné. Vier Tore und 1 Assist stehen schon auf dessen Konto in dieser Saison. Und das bei schon 23 Schüssen. Auch das: Allerhand.

17:49 Uhr

Kommen wir zu den Mannschaftsaufstellungen. Wils Trainer Alex Frei lässt wie oft in einem 4-2-3-1-System spielen. Im Tor steht Keller. Die Abwehr bilden von rechts her gesehen Talabidi, Izmirlioglu, Captain Muntwiler und Filip Frei. Das defensive Mittelfeld bestücken Kamber (rechts) und Ndau. Offensiv im Mittelfeld spielen von rechts nach links Bahloul, Reichmuth und Brahimi. Einziger Stossstürmer ist der Lausanner Lukembila. Da fällt einiges auf: Lukembila beginnt zum ersten Mal als Stürmer. Für Reichmuth ist es der erste Einsatz in der Stammformation überhaupt in Wil. Dickenmann spielt zum ersten Mal in dieser Saison nicht von Beginn weg. Und Fazliu ist verletzt. Allerhand.

17:46 Uhr

Für die Wiler geht es auch darum, endlich mal auswärts vernünftig zu spielen, wenn sie nicht in Kriens sind. Innerhalb des vergangenen Jahres gab es in der Meisterschaft auswärts ausschliesslich auf dem Kleinfeld drei Punkte. Das Gefälle zwischen Heim-und Auswärtsspielen war oftmals beträchtlich. Es lässt sich also fragen: Zeigen die Wiler heute in Yverdon endlich mal das Heim-Gesicht?

17:42 Uhr

Beide Teams haben noch eine Rechnung zu begleichen. Yverdon will sich für die 0:3-Niederlage Anfang August im Wiler Bergholz rehabilitieren. Aber auch die Äbtestädter sind auf Wiedergutmachung für eine 0:3-Pleite gegen Yverdon aus. Diese setzte es vor einem Monat hier im Municipal im Cup-Sechzehntelfinal ab. Es war der bisher schlechteste Wiler Auftritt dieser Saison. Vor allem in der ersten Halbzeit hatte gar nichts zusammengepasst.

17:38 Uhr

Nach der Nationalmannschaft ist vor der nationalen Meisterschaft. Es wird wieder Hausmannskost angerichtet. Und das aus Wiler Sicht in der Westschweiz. Herzlich willkommen und Bonsoir aus dem Municipal zum Auftakt ins zweite Meisterschafts-Viertel in der Challenge League. In dieser zehnten Runde waren ja gestern die Top-6 der Liga unter sich, während es heute die momentan schwächsten vier Teams der zweithöchsten Spielklasse sind. Hier im Waadtland kommt es zur Partie Yverdon-Sport gegen den FC Wil. Simon Dudle tickert durch den Fussball-Vorabend.

Aktuelle Nachrichten