LIVETICKER ZUM NACHLESEN
Einstand nach Mass für Brunello Iacopetta: Der FC Wil siegt in Vaduz und ist nur noch drei Punkte hinter dem Barrage-Platz

Der FC Wil landet in der Challenge League einen Coup und kommt auswärts gegen Vaduz zu einem 2:1-Sieg. Serkan Izmirlioglu und Valon Fazliu treffen. Somit dürfen die Äbtestädter in der Tabelle nach oben blicken. Der Rückstand auf den von Vaduz gehaltenen Barrage-Platz ist auf drei Punkte halbiert worden.

Simon Dudle, Vaduz
Drucken
Teilen
Applaus für den FC Wil: Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Brunello Iacopeetta holen die Äbtestädter drei Punkte.

Applaus für den FC Wil: Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Brunello Iacopeetta holen die Äbtestädter drei Punkte.

Bild: Hanspeter Schiess

Der Liveticker zu FC Vaduz - FC Wil:

Schluss

Für heute soll es das gewesen sein und wir verabschieden uns aus dem Rheinpark. Vielen Dank für das Interesse an diesem Liveticker und noch ein schönes Rest-Wochenende. Bis bald. Ciao aus Vaduz.

Ausblick

Beim nächsten Wiler Spiel heute in einer Woche haben wir etwas Besonderes für Sie. Eigentlich gibt es weder auf Blue noch von der Liga Livebilder dieser Partie. Wir zeigen aber einen Livestream vom Heimspiel des FC Wil gegen Aarau. Das dann am kommenden Samstag, 27. November, ab 18 Uhr. Und einen Liveticker gibt es obendrauf, wie gewohnt.

Schlussfazit

Eine reife Leistung der jungen Wiler Mannschaft. Sie hat zwar zu Beginn Mühe, ins Spiel zu finden. Doch Stück für Stück schneidet sie den favorisierten Vaduzern den Schneid ab. Aufgrund der zweiten Halbzeit ist es ein verdienter Sieg, alles in allem ein nicht gestohlener. Und vor allem ist es der erste Auswärtserfolg seit Oktober 2020, der nicht in Kriens eingefahren wurde. In der Challenge League ist es nun wahnsinnig eng. Zwischen dem Zweiten Vaduz und dem Achten Xamax liegen nur drei Punkte. Wil, Thun und Xamax haben alle gleich viele Punkte und auch die gleiche Tordifferenz. Nur noch drei Punkte gross ist der Rückstand der Wiler auf die Barrage. Der Vorsprung auf den Abstiegsplatz ist auf bereits 14 Punkte angewachsen.

Schlusspfiff

Der FC Wil gewinnt auswärts gegen den FC Vaduz mit 2:1.

93. Minute

Zwei Vaduzer Wellen bringen nichts. Keller hat den Ball.

92. Minute

Dickenmann klärt. Aber Corner für Vaduz.

91. Minute

Freistoss für Vaduz aus dem linken Halbfeld.

90. Minute

Es werden mindestens drei Minuten nachgespielt.

88. Minute

Und dann doch die Ausgleichschance: Der eingewechselte Gomes auf halblinks im Wiler Strafraum. Aber Keller klärt.

87. Minute

Nach einer Fazlliu-Chance - er trifft aus kurzer Distanz das Tor nicht - wechselt auch Wil ein letztes Mal: Izmirlioglu verlässt das Feld, Talabidi kommt.

86. Minute

Wir erinnern uns an die Hinrunde. Im Saison-Startspiel führten die Wiler zu diesem Zeitpunkt der Partie auch mit 2:1 - und verloren noch. Ausgleich in der 89. Minute, Siegtor Vaduz in der 93. Minute. Muss ja nicht wieder sein.

83. Minute

Doppelwechsel Vaduz: Obexer kommt für Hug. Und Dobras hat Feierabend und wird durch Gomes ersetzt.

83. Minute

Die Wiler machen das wirklich stark dieser Phase. Ziehen sie das durch? Es wäre ein Coup.

81. Minute

Noch zehn Minuten. Die Vaduzer sind zu ungenau und auch uninspiriert, um zu Chancen zu kommen. Wo bleibt deren Schlussoffensive?

78. Minute

Noch ein Doppelwechsel beim FC Wil: Kamber kommt für Zumberi. Und Jones erscheint für Lukembila.

76. Minute

Ein Luftloch von Lukembila. Da zieht es noch bei uns oben auf der Tribüne. Schade. Da stand er nahe am Tor, wenn auch etwas links davon.

75. Minute

Die Wiler machen das geschickt in dieser Phase. Sie lassen kaum etwas zu und haben viel Ballbesitz. Das dürfte Iacopetta schon besser gefallen als zu Beginn.

72. Minute

Die 702 Zuschauer fragen sich: Was bringt die Schlussphase?

70. Minute

Dreifach-Wechsel bei den Gastgebern: Cicek macht Platz für Ris. Sutter kommt für Djokic. Und Lüchinger wird für Gasser eingetauscht. Die Vaduzer brauchen neue Impulse. Denn zuletzt hatten die Wiler das Geschehen im Griff.

66. Minute

TOOOOOR für den FC Wil durch Fazliu zum 1:2. Silvio kommt und legt zu Lukembila. Silvio lässt dann durch, Fazliu schliesst ab. Ein Vaduzer fälscht noch ab und verleiht dem Ball die entscheidende Flugbahn. Drin das Ding. Wieder schlägt es in der rechten Torecke der Gastgeber ein. Wie schon beim ersten Wiler Treffer.

19:21 Uhr

Und schon wieder die Wiler: Der bisher matte Silvio hat auf halbrechts Platz und schliesst auch ab. Er bleibt gegen Büchel zweiter Sieger.

62. Minute

Die Wiler im Angriff: Fazliu schliesst knapp ausserhalb des Strafraums ab. Doch Büchel hat den sicher. Das Zuspiel auf Silvio hätte mehr Erfolg versprochen.

60. Minute

Der Wechsel-Reigen wird seitens des FC Wil mit einem Doppeltausch eröffnet: Dickenmann kommt für Frei. Und Heule ersetzt Brahimi.

58. Minute

Dann mal ein Wiler Konter: Bahloul schliesslich mit einer scharfen Hereingabe von links. Aber Büchel taucht ab und hat den Ball.

57. Minute

Vaduz versucht dem Spiel nun den Stempel aufzudrücken. Manchmal übertreiben sie es aber mit dem Klein-Klein-Spiel, wie gerade eben.

53. Minute

Und beinahe der Vaduzer Führungstreffer. Rapp dieses Mal im Fallen. Aber Keller kann zum Corner klären. Dieser bringt nichts ein.

49. Minute

TOOOOOOOR für den FC Vaduz durch Rapp zum 1:1-Ausgleich. Zum wiederholten Mal können die Vaduzer im eigenen Stadion kontern. Ulrich hat auf rechts viel, viel, viel Zeit und Platz. Er flankt auf den gross gewachsenen Rapp, der zentral vor dem Tor aus kurzer Distanz per Kopf ausgleicht. Eine nette Wiler Einladung, die Rapp nicht ausschlagen konnte.

48. Minute

Da parallel Xamax in Kriens 1:0 führt, liegen in der Challenge-League-Blitztabelle zwischen dem Zweiten und dem Achten nur gerade drei Punkte. Wahnsinn.

46. Minute

Der Ball auf dem schönen, neuen Vaduzer Naturrasen rollt wieder. Silvio mit dem Anstoss.

Pause

Die Mannschaften kommen zurück. Ohne personelle Veränderungen hüben wie drüben geht es gleich weiter. Holen die Wiler tatsächlich den ersten Challenge-League-Auswärtssieg seit weit über einem Jahr ausserhalb des Krienser Kleinfelds?

Pausenfazit

Die Wiler holen das Maximum raus aus dieser ersten Halbzeit. Die Gäste stehen hinten gut und haben die zahlreichen Vaduzer Angriffswellen bisher alle brechen können. Vorne brauchten die Wiler eine halbe Stunde, um ins Spiel zu finden. Dach in der Schlussphase der ersten Hälfte werden die Angriffsbemühungen der Ostschweizer konkreter. Auch wenn die Führung ein guter Lohn ist, so ist sie nicht gestohlen. 8:8-Schüsse, 48 Prozent Ballbesitz für die Gäste. Da dürfte aber noch einiges auf Keller und seine Vorderleute zukommen in Halbzeit zwei. Wir sind gespannt.

Pausenpfiff

Der FC Wil geht mit einer 1:0-Führung in die Pause.

45. Minute

Mindestens eine Minute wird nachgespielt.

45. Minute

TOOOOOOR für den FC Wil durch Izmirlioglu zum 0:1. Freistoss-Flanke des auffälligen Zumberi aus dem Halbfeld von links in die Mitte. Lukembila nimmt den Ball mit der Brust an und legt sofort ab. Der aufgerückte Verteidiger Izmirlioglu trifft in die lange Ecke. Wir reiben uns verwundert die Augen. Aber es steht tatsächlich ein 0:1 auf den zwei Anzeigetafeln des Liechtensteiner Nationalstadions.

43. Minute

Zumberi testet mit seinem Abschluss das Feld in seiner ganzen Höhe. Die Kugel bleibt grad mal so im Land.

41. Minute

Nächste Vaduzer Chance. Wieder Gajic bei einem Vaduzer Konter im eigenen Stadion. Aber auch das kriegen die Wiler irgendwie geklärt.

39. Minute

Dann aber wieder die Vaduzer: Brahimi mit schwachem Zweikampfverhalten. Gajic profitiert beinahe. Doch sein Kopfball kann von Keller geklärt werden.

37. Minute

Das war jetzt mal vielversprechend für die Wiler: Zumberi hat viel Platz. Statt Lukembila anzuspielen, vertändelt er aber den Ball. Immerhin gibt es den ersten Corner für die Wiler. Der bleibt aber harmlos.

33. Minute

Was macht denn Sauter da? Ein gar leichter Ballverlust nahe der Mittellinie bringt fast eine Topchance für die Gastgeber. Doch Sauter bügelt dann wieder aus und hat dabei etwas Glück, dass er angeschossen wird.

31. Minute

Wenn Vaduz 6:0 gewinnt, sind sie Leader. Und 6:0 steht es momentan - nach Cornern. Für Vaduz. Und das nach einer halben Stunde. Auch das zeigt, wie das Spiel läuft.

28. Minute

Was auffällt: Praktisch alle Vaduzer Flanken bringen Gefahr. Jeweils scharf und mit guter Höhe.

25. Minute

Jetzt ist auch der erste Wiler verwarnt: Frei hat Djokic umgesäbelt. Klare Gelbe. Kurz zuvor übrigens der erste Wiler Schuss aufs Tor. Muntwiler von links und ausserhalb des Strafraums. Aber genau auf Goalie Büchel. Keine Gefahr.

23. Minute

Die Vaduzer präsentieren sich wie eine Spitzenmannschaft und drücken mächtig aufs Gaspedal. Die Wiler sind mit viel Defensivarbeit beschäftigt, halten aber dagegen. Vom Ballbesitz-Fussball, den der neue Trainer Iacopetta sehen will, ist noch kaum was zu sehen.

19. Minute

Erste Verwarnung des Spiels: Cicek sieht nach einem Foul an Zumberi den Karton.

18. Minute

Nach einem Zumberi-Freistoss in die Vaduzer Mauer geht es ganz schnell auf die andere Seite. Rapp scheint da Frei schon überlaufen zu haben. Doch dieser kommt im letzten Moment mit einer Grätsche doch noch an den Ball und klärt zum Corner, der dann nichts bringt. Ganz stark geklärt von jenem Frei, der geblieben ist.

16. Minute

Eine Viertelstunde ist rum. Und sie gehörte klar den Liechtensteinern. Die lassen den Ball schön zirkulieren, oftmals mit One-Touch-Fussball. Da haben die Wiler ihre liebe Mühe. Noch steht die Null.

14. Minute

Schon wieder Vaduz: Schon wieder Hug mit einer Flanke von links zur Mitte. Der aufgerückte Routinier Gajic schliesst dann direkt ab. Aber rund einen halben Meter drüber. Eine Chance in dieser Qualität hatten die Wiler noch nicht.

13. Minute

Taktisch ist es bei den Wilern offensiv übrigens ein 4-3-3, defensiv ein 4-1-4-1. Aber ziemlich variabel interpretiert.

10. Minute

Es hat übrigens ein paar Wil-Fans hier, weil es keine Zertifikatspflicht gibt. Will heissen: Maximal 1000 Zuschauer sind zugelassen. Es sind aber viel weniger. Und es würde Maskenpflicht gelten. Wird aber nicht ganz konsequent eingehalten, um es mal wohlwollend zu formulieren.

7. Minute

Die Gastgeber wirbeln tüchtig. Nach einem Tunnel bei Frei kommt Djokic in der Mitte an der Strafraumgrenze an den Ball. Der schlägt aber über die Kugel. Wäre sonst ganz heiss geworden.

5. Minute

Wieder die Vaduzer: Cicek aus der Distanz - zu den Wiler Fans hinter dem Wiler Tor.

4. Minute

Der erste Knaller des Spiels ist ein Knaller aus der Distanz von Dobras. Auf Zuspiel von Hug schlisst der Vaduzer ab. Aber Keller klärt zum Corner. Dieser ist dann brandgefährlich: Simani köpfelt und viele schreien schon den ersten Treffer des Spiels herbei. Aber Izmirlioglu klärt auf der Linie. Was für ein Auftakt.

3. Minute

Viele Zuschauer sind übrigens nicht hier. Dafür feuern beide Fanlager ihre Teams lautstark an. Eine wohltuend stimmungsvolle Sache im Vaduzer Nebel.

1. Minute

Der Ball rollt. Rapp stösst für Vaduz an.

17:59 Uhr

Die Mannschaften sind da. Die Wiler in anthrazit, Vaduz in rot. Viel Spass mit dem Ost-Derby FC Vaduz gegen den FC Wil.

17:56 Uhr

Geleitet wird das Spiel vom Champions League erprobten Schiedsrichter Sandro Schärer aus Zürich. Der hat diese Saison auch schon ganz andere internationale Spiele gepfiffen, zum Beispiel im September in der Königsklasse mit Beteiligung von Paris Saint-Germain.

17:54 Uhr

Vaduz-Trainer Mario Frick lässt zu Beginn in einem 4-4-2-System (diamant) folgende Spieler laufen: Im Tor steht wie immer in dieser Saison Captain Büchel. Die Abwehr bilden von rechts her gesehen Ulrich, Schmid, Simani und Hug. Im Mittelfeld spielen von rechts nach links Gajic, Dobras (defensiv), Cicek (offensiv) und Gasser. Die beiden Stürmer sind Djokic (rechts) und Rapp.

17:52 Uhr

Kommen wir zu den Mannschaftsaufstellungen. Wils neuer Trainer Brunello Iacopetta hat sich in einem 4-1-4-1-System (oder ist es ein 4-3-3?) für folgende Startformation entschieden. Im Tor steht auch unter dem neuen Übungsleiter Keller. Die Abwehr bilden von rechts nach links Frei, Izmirlioglu, Sauter und Brahimi. Davor spielt Captain Muntwiler. Im Mittelfeld etwas defensiver sind Fazliu (rechts) und Zumberi. Auf den Flügeln etwas offensiver laufen Bahloul (rechts) und Lukembila auf. Einziger Stürmer ist Silvio. Taktisch also etwas Neues. Wie genau das aussehen wird? Wir lassen uns mal überraschen. Sauter ist nach seiner Verletzung zurück. Reichmuth und Kamber, die zuletzt Stamm waren, sitzen auf der Bank.

17:50 Uhr

Nach den Resultaten von Freitagabend ist es so, dass Vaduz heute theoretisch Leader werden kann. Voraussetzung ist allerdings ein Sieg mit mindestens sechs Toren Unterschied. Die Wiler ihrerseits könnten mit einem Vollerfolg bis auf drei Punkte an den Barrageplatz heranrücken, der momentan von Vaduz gehalten wird.

17:48 Uhr

Die Liechtensteiner haben sich nach einem mageren Start gefangen und gehören zur Gruppe der Aufstiegsanwärter. Zum dünnen Saisonauftakt passte das Startspiel im Bergholz, als die Liechtensteiner 20 Minuten vor Schluss wie der sichere Verlierer aussehen und mit 0:2 im Hintertreffen lagen. Doch es kam zu einer spektakulären Wende und der FC Vaduz siegte mit 3:2. Da ist also noch eine Rechnung offen.

17:44 Uhr

Beim FC Wil stand die Länderspielpause überraschend im Zeichen eines Trainerwechsels. Alex Frei hat den Klub nach gut 14 Monaten wieder verlassen, weil ihm die Sache auf dem Bergholz zu wenig ambitioniert erschien. Gekommen ist - noch am gleichen Tag - Brunello Iacopetta vom FC Rapperswil-Jona aus der Promotion League. Zum ersten Mal betreut der 37-Jährige einen Team des Schweizer Profifussballs.

17:40 Uhr

Die WM-Qualifikation ist eingetütet. Nun steht wieder heimisches Schaffen an. Wobei für den FC Wil nach der letzten Länderspielpause des Jahres gleich mal eine internationale Reise zu planen war. Herzlich willkommen aus dem Rheinparkstadion im Fürstentum Liechtenstein zur 14. Challenge-League-Runde und dem Spiel FC Vaduz gegen den FC Wil. Simon Dudle tickert durch die Partie.

Aktuelle Nachrichten