LITTENHEID
Brand auf der Kinder- und Jugendstation: 35 Klinik-Patienten mussten ausquartiert werden

In einem Haus der Privatklinik Clienia Littenheid ist am Montagvorabend ein Zimmerbrand ausgebrochen. Auch die Decke wurde in Mitleidenschaft gezogen. Es mussten 35 Personen evakuiert werden. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken.

Simon Dudle Jetzt kommentieren
Drucken
Warum der Brand ausgebrochen ist, steht noch nicht fest.

Warum der Brand ausgebrochen ist, steht noch nicht fest.

Bild: Simon Dudle

Ein Grossaufgebot der Feuerwehren Sirnach und Wil sowie der Rettungsdienst und ein Notarzt mussten am Montag ins Klinikdorf Littenheid der Gemeinde Sirnach ausrücken. In einem Gebäude der Privatklinik Clienia war gegen 16.45 Uhr im Wohntrakt einer Kinder- und Jugendstation ein Feuer ausgebrochen. Dies ging einher mit einer beträchtlichen Rauchentwicklung.

Die Flammen griffen auch auf die Fassade und das Dach über.

Die Flammen griffen auch auf die Fassade und das Dach über.

Bild: Kapo TG

Der Flammen griffen laut Angaben der Kantonspolizei Thurgau auch auf die Fassade und das Dach über. Der Brand wurde unter Kontrolle gebracht. Die Feuerwehr Sirnach und der Sicherheitsverbund Region Wil kamen gemäss Polizeimeldung mit rund 60 Einsatzkräften vor Ort. Diese konnten den Brand, der teilweise auf die Fassade und das Dach übergegriffen hatte, löschen.

8 Bilder

Bilder: BRK News

Nicht mehr bewohnbar

Verletzt wurde niemand. Aber es mussten 35 Personen evakuiert werden und vorerst im Freien ausharren. Gewisse Bereiche des Hauses sind momentan nicht mehr bewohnbar. Es gilt nun abzuklären, wie es mit diesen Personen weitergeht. Es wird angestrebt, sie in anderen Abteilungen unterzubringen. Warum der Brand ausgebrochen ist, steht noch nicht fest. Auch die Höhe des Schadens kann noch nicht beziffert werden.

Zur Spurensicherung und Klärung der Brandursache haben der Brandermittlungsdienst und der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau die Arbeit aufgenommen. Der Sachschaden ist mehrere zehntausend Franken hoch.

0 Kommentare