Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lisa Berg: Im Sumpf der Seligkeit

Mit Lisa Berg und David Ruoschs «Sumpf der Seligkeit» eröffnete Monday Night Music seine neue Saison im Flawiler "Park". Aus dem Verein aber kommen keine guten Nachrichten: Programmchef Walter Baumgartner ist schwer erkrankt.
Michael Hug
Wechselt gerne Sprache und Stil: Lisa Berg am Montagabend im Flawiler "Park". (Bild: Michael Hug)

Wechselt gerne Sprache und Stil: Lisa Berg am Montagabend im Flawiler "Park". (Bild: Michael Hug)


«Ich möchte eine Zwetschge sein ...», singt Lisa Berg und über die Gesichter der Besuchenden huscht ein Schmunzeln. Nicht was ihr denkt, denkt sich wohl die Sängerin und macht weiter: «Ich möchte eine Banane sein …» Eine Melone, eine Himbeere, alles was süss ist und im Mund beinahe von selbst zerrinnt. Und klar, als süsses Früchtchen wäre Lisa Berg gerne im Mund ihres Angebeteten, liesse sich von seinen Zähnen zerreiben, schön müsste das sein, so herrlich. In Bergs Texten geht es oft ums Essen, ums Feiern, ums Prassen am vollen Tisch. Und wenn das Dinner vorbei ist, geht es hügelwärts: «Mer gönd uff Bärgtour, höch ufen Gipfel ue ...»

Chanson bis Trio Eugster

Sängerin Lisa Berg, angetrieben von David Ruosch am Klavier und Janett Curdin am Akkordeon, wechselt flink die Stile, beginnt mit einem Chanson «Les Amandes», geht, wie erwähnt auf eine Bergtour à la Trio Eugster, und endet zuweilen schlagerhaft als Shopaholic in «Tüten voll». Ziemlich skurril drückt der Humor aus Bergs Liedern, zu deren Texten sie manchmal selber nicht weiss, wie sie darauf kommt. Sie beichtet eine Angewohnheit: Sie denke sich blödsinnige Geschichten aus und recherchiere dann in Pressearchiven, ob sie so stattgefunden haben können. Dabei sind ihre Geschichten einfach nur aus dem Leben gegriffen, dem wahren Leben, dem deftigen, prallen Leben. «Schön wie es begann ...», ein Liebeslied, passend im Tangotakt und mit dickem Ende.

Tragische Situation

So melancholisch schön und unterhaltsam der Abend am Montag im Park auch war, er wurde überschattet von der tragischen Situation um den langjährigen Programmchef von Monday Night Music. Walter Baumgartner erlitt im Sommer einen Schlaganfall. Kaum genesen, musste er am Rücken operiert werden, wobei es zu einer lebensgefährlichen Infektion kam.

Ungewiss, aber weniger tragisch

Ob Baumgartner seine Aufgaben im Verein irgendwann wieder aufnehmen könne, wisse niemand, teilte Urs Rechsteiner, seit einem Jahr erst Präsident des MNM, mit. Ebenso ungewiss, wenn auch nicht ebenso tragisch, ist die Situation im Restaurant Park, dessen Gastrecht der Verein jeden zweiten Montag geniesst. Wie bereits in dieser Zeitung berichtet wurde, gibt es einen Pächterwechsel, wobei eine neue Pächterschaft noch nicht bekannt ist. Das Gastrecht für MNM bis Mai 2019 sei aber gesichert, so Urs Rechsteiner.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.