Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Lindenhof: Neuer Notausgang

Anpassung Die Überprüfung der Fluchtwegsituation und der zulässigen maximalen Personenbelegung der Aula des Kollektivtrakts im Lindenhof Wil durch das Amt für Feuerschutz des Kantons St. Gallen hat Einschränkungen aufgedeckt.

Anpassung Die Überprüfung der Fluchtwegsituation und der zulässigen maximalen Personenbelegung der Aula des Kollektivtrakts im Lindenhof Wil durch das Amt für Feuerschutz des Kantons St. Gallen hat Einschränkungen aufgedeckt. Die beiden Türen zur Aula lassen mit ihrer jeweiligen Breite nur eine maximale Belegung von 100 Personen zu.

Durch diese Einschränkung könnte die Aula den heutigen Nutzungsansprüchen von Schulen und Vereinen nicht mehr entsprechen. Eine Beschränkung der Belegungszahl für die Aula, die 300 Personen unterschreitet, würde eine fortführende Nutzung durch Schulen und Vereine unzulänglich einschränken. Da die besagten beiden Türen Bestandteil der mobilen Trennwand zwischen Aula und Foyer sind, ist eine technische Erweiterung nicht möglich.

Abhilfe schaffen könnte die partielle Öffnung eines Wandelementes. Mit dieser Massnahme könnte die maximale Personenbelegung auf 200 erhöht werden, dies jedoch nur unter Auflagen, die auch die Mensa respektive deren Betrieb betreffen würden. Im August formulierte das Amt für Feuerschutz die Bedingungen, die eine autonome Nutzung der Aula bei einer Belegung von maximal 300 Personen zulassen. Diese erfordern einen zusätzlichen Fluchtweg von mindestens 1,2 Meter Breite direkt ins Freie. Damit kann bei grösseren Veranstaltungen die Belegungskapazität auf maximal 500 Personen erhöht werden, sofern mindestens zwei Module der Trennwand gegen das Foyer geöffnet bleiben. Diese Option erscheint umsetzbar, da bei Veranstaltungen in dieser Grössenordnung das Foyer ohnehin einbezogen wird.

Umsetzung läuft bereits

Vor diesem Hintergrund hat der Stadtrat in Absprache mit dem Amt für Feuerschutz des Kantons St. Gallen eine Machbarkeitsstudie für eine solche zusätzliche Notausgangstüre mit einem Mauerdurchbruch an der südwestlichen Fassade in Auftrag gegeben. Basierend auf den positiven Ergebnissen dieser Studie hat der Stadtrat für die Erstellung eines Notausgangs in der Aula des Kollektivtrakts Lindenhof eine Ausgabe von 28 500 Franken genehmigt.

Die Realisierung des Notausgangs wurde während der Herbstferien in Angriff genommen. Die zeitnahe Realisierung gewährleistet, dass keine Reservationen für die Aula Lindenhof annulliert werden oder zusätzliche einschränkende Nutzungsauflagen für Veranstaltungen erlassen werden müssen. (sk)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.