Ligaerhalt ist erstes Ziel

Am Sonntag absolviert Sirnach erstmals in seiner Vereinsgeschichte ein Meisterschaftsspiel in der 2. Liga interregional. Auswärts in Freienbach. FCS-Spielertrainer Ridvan Rexhepaj darf auf eine gelungene Vorbereitung zurückblicken.

Ruedi Stettler
Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Nach dem Aufstieg am 17. Juni hiess die Devise bei Sirnach ganz klar: «Wenn immer möglich, wollen wir unser Kader nicht gross ändern müssen. Auch wenn wir nun eine Liga höher spielen.» Natürlich ist der eine oder andere Abgang erfolgt, und es gab auch Zuzüge. Trotzdem darf Spielertrainer Ridvan Rexhepaj vermelden: «90 Prozent des Teams sind zusammengeblieben. Ein erstes Unterfangen ist uns gelungen.» Der Neuling in der Gruppe 6 der 2. Liga interregional hat am 2. Juli mit den Vorbereitungen auf die Meisterschaft begonnen. Dreimal pro Woche wurde trainiert, dazu kam ein Spiel. Wie sämtliche anderen Amateur-Clubs musste auch Sirnach verschiedene Ferienabwesenheiten zur Kenntnis nehmen. «Das muss man akzeptieren. Trotzdem verlief unsere Vorbereitung eigentlich gut. Ich bin zuversichtlich», sieht Rexhepaj der Premiere eine Liga höher guten Mutes entgegen.

Er wird weiterhin aktiv auf dem Feld agieren. Nach dem Abgang zu Gossau von Assistent Miro Caktas steht ihm neu Spiridon Moutafis zur Seite: «Wir harmonieren auch gut.»

Hausaufgaben machen

Für den in Lengwil-Oberhofen wohnhaften Rexhepaj macht es nichts aus, dass die Gegner neu sind: «Ich kenne auch diese Liga und habe mich entsprechend informiert. Wir müssen sowieso nicht auf die anderen schauen, nur auf uns. Haben wir die Hausaufgaben richtig gemacht, kommt das gut.» Beim FCS wird man hart arbeiten, um das erklärte Ziel Ligaerhalt zu schaffen.

Die Vorfreude ist auf alle Fälle beim 36jährigen Trainer gross: «Für Sirnach ist es super, erstmals in dieser Liga mitwirken zu dürfen. Wir alle hoffen, dass wir uns mit guten Leistungen in dieser Klasse etablieren können.» Dass der Auftakt am Sonntag um 15 Uhr auswärts in Freienbach erfolgt, das ist Rexhepaj egal: «Wie schon erwähnt, wir müssen auf uns und nicht auf die Konkurrenz schauen.» Das erste Heimspiel findet dann am Sonntag, 19. August, um 14 Uhr statt.

Abgänge und Zuzüge

Nicht mehr für die Hinterthurgauer auflaufen werden Ruben Simoes (Gossau), Kevin Zuber (Oerlikon/Polizei), Elesio De Simone (Münchwilen), Michael Schürch, Remo Kunz (beide Wängi), Armin Kalajdzini (4. Liga). Zurückgetreten sind Andreas Golem und Michael Panic. Neu zum FSC gestossen sind dagegen Jim Freid (U18 St. Gallen), Yannic Nagel, Mirco Oertig (beide Gossau), Dragan Milic (Kreuzlingen), Sven Düring (Wängi), Dannys Da Re (Uzwil) und Sanel Jusovic (Podgrmec).

Zuversichtlicher Sportchef

Dem «Abenteuer» 2. Liga interregional schaut auch Sportchef Ralph Bühler durchaus gelassen entgegen: «Wir gehen mit viel Freude an diese neuen Aufgaben heran. Und wenn wir von der Euphorie des Aufstiegs noch einiges mitnehmen können, dann kommt das hoffentlich gut.» Für ihn ist alles andere als der Ligaerhalt eine willkommene Zugabe.

Zum neuen Team merkt er an: «Den Abgang von Captain Ruben Simoes werden wir sicher spüren.» Trotzdem sagt er sofort: «Ich denke, wir sind bereit.»