Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Letzte Viehschau der Region: Die Schönheitsköniginnen sind gekürt

Mit der Viehschau des Braunviehzuchtvereins Henau-Oberuzwil ist der regionale Schauherbst 2019 abgeschlossen. Gestern präsentierten sich in Neuhaus nochmals die Schönsten der Schönen auf dem strohenen Laufsteg.
Andrea Häusler
Herrliches Herbstwetter prägte die Viehschau auf dem Schauplatz Neuhaus. (Bilder: Andrea Häusler)

Herrliches Herbstwetter prägte die Viehschau auf dem Schauplatz Neuhaus. (Bilder: Andrea Häusler)

Zum Abschluss der Schausaison 2019 in der Region zeigte sich das Wetter noch einmal von seiner schönsten Seite, liess die blauen Edelweisshemden, die Blumengebinde und reich verzierten Treichelriemen im warmen Licht der Herbstsonne leuchten.

Rund 300 Tiere präsentierten sich gestern auf dem traditionellen Schauplatz Neuhaus zwischen Niederuzwil und Wilen. Mehr als im September in Wil und Jonschwil, unwesentlich weniger als zum Monatsbeginn in Oberbüren oder Niederhelfenschwil.

Die regionalen Siegerinnen des Schauherbsts 2019

Viehzuchtverein Wil: Der Titel «Miss Wil» geht wie im Vorjahr an Priscilla von Armin Granwehr aus Zuzwil. Er sicherte sich auch den Titel «Miss VZV Wil», der neu für die wirtschaftlichste Schönheit eingeführt worden war. Braunviehzuchtgenossenschaft Jonschwil: Die neue «Miss Jonschwil» heisst Paprika und steht im Stall von Christian Gähler, Jonschwil. Braunviehzuchtverein Niederwil-Oberbüren: Rebeca heisst die vierbeinige Schönheitskönigin des Jahres 2019. Die «Miss Oberbüren», gleichzeitig die Kuh mit dem schönsten Euter, gehört Züchter Ueli Dörig. Braunviehzuchtverein Niederhelfenschwil: Die frischgebackene Miss heisst Lisa, kommt aus dem Stall von Felix Jung, Niederhelfenschwil. Viehzuchtvereins Degersheim-Flawil: Hier sind Besitzer und Tier eine «Miss». Der Titel geht an die Degersheimer Tierärztin Tanja Ammann und ihre Gladiola. Sie löst Marcel Jud aus Magdenau ab, der in den vier Jahren davor die Siegerkuh gestellt hatte. (ahi)

Gewiss, im Mittelpunkt des Interesses der Landwirte und Zuschauer stehen die Siegerinnen in den verschiedenen Kategorien und die Verleihung des Missen-Titels. Jedoch machen das Lob, die Kritik und schliesslich die finalen Punkte der Juroren nur einen Teil der jährlichen Viehschau aus. Gleichermassen wichtige Aspekte sind die Stimmung und die Atmosphäre auf, aber auch neben dem Platz. Während die Schauinteressierten in der Festwirtschaft den geselligen Austausch pflegten, schaufelten und kleckerten die Kinder in einer satt gefüllten Baumulde, streichelten die Ziegen oder bespassten die Kälber.

Der Sieg geht nach Henau

Derweil wurden im Ring die Kategoriensiegerinnen gekürt. Mitte Nachmittag schliesslich stand die Jurierung und Ehrung der Schönsten der Schönen an: Die Wahl der Miss Henau 2019. Der Titel geht in diesem Jahr an Manfred Loser und seine Kuh Fabienne. Für regelmässige Schaubesucher wenig überraschend, hatten die beiden doch bereits im Vorjahr den Gesamtsieg nach Henau geholt.

Wie schon im vergangenen Jahr stand Fabienne aus dem Stall von Manfred Loser in Henau zuoberst auf dem «Podest».

Wie schon im vergangenen Jahr stand Fabienne aus dem Stall von Manfred Loser in Henau zuoberst auf dem «Podest».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.