Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LESERBRIEF: Die Stadt braucht mehr als Visionen

«Die Stadt braucht Visionen», Ausgabe vom 19. Januar
Ursula Egli, Svp-Stadtparlamentarierin, Rossrüti

Den Vorwurf von Stadtrat Daniel Stutz, wir bürgerlichen Parteien im Stadtparlament hätten aus parteipolitischen Gründen eines seiner Stellenbegehren abgelehnt, kann ich so nicht stehen lassen. In unserer Stadt steckt zwar grosses Potenzial. Aber oft muss ich von Mitbürgern hören, dass es gerade im Departement Bau, Umwelt und Verkehr (BUV) an Kundenfreundlichkeit und Dienstleistungsorientierung mangelt. Auch ist ständig zu hören, dass beispielsweise das Reservationssystem für Vereinsräume immer noch nicht zufriedenstellend funktioniert.

Es ist eine Illusion, zu glauben, dass sich, wenn wir alle verlangten neuen Stellen bewilligt hätten, die Situation im BUV schlagartig verbessern würde. Das Problem scheint vielmehr bei der internen Organisation des BUV zu liegen. Diese muss zuerst bereinigt werden, bevor über neue Stellen diskutiert werden kann. Somit täte Stadtrat Daniel Stutz gut daran, die notwendigen Massnahmen zu treffen, anstatt sich in der Zeitung über das Parlament zu beklagen, das die Stelle des Leiters Hochbau nicht bewilligt hat.

Im Moment verzichte ich darauf, mit einem parlamentarischen Vorstoss das Departement BUV unnötig zu belasten, aber Stadtrat Daniel Stutz muss dafür sorgen, dass in seinem Departement schnell positive Veränderungen spürbar werden.

Zum Abschluss noch etwas zur Vision: Die Gemeindefusion war eine solche und sie ist mittlerweile Wirklichkeit geworden. Jetzt geht es darum, die Umsetzung tatkräftig weiterzuführen und Wil zu entwickeln. Dies zum Wohle unserer Bürger, unserer KMU und Wirtschaftbetriebe, unserer Vereine, kurz für «üses Städtli Wil».

Ursula Egli, SVP-Stadtparlamentarierin, Rossrüti

Hinweis Die Redaktion freut sich über Zuschriften zu diskutierten Themen. Die Länge eines Leserbriefs sollte 1500 Zeichen nicht überschreiten. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor. Es kann darüber keine Korrespondenz geführt werden. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.