Lenggenwil erhält ein Zentrum

Mit deutlicher Mehrheit stimmten die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Niederhelfenschwil am Donnerstagabend einem Kredit von 590 000 Franken zu. Damit beteiligt sich die Gemeinde an der Zentrumsgestaltung in Lenggenwil.

Ursula Ammann
Drucken
Teilen
Rolf Högger, Präsident Verein Dorfbühne Lenggenwil, Landschaftsarchitekt Paul Rutishauser und Gemeindepräsident Simon Thalmann. (Bild: Ursula Ammann)

Rolf Högger, Präsident Verein Dorfbühne Lenggenwil, Landschaftsarchitekt Paul Rutishauser und Gemeindepräsident Simon Thalmann. (Bild: Ursula Ammann)

ZUCKENRIET. Das sei wohl die kürzeste Bürgerversammlung gewesen in seiner Amtszeit, sagte Gemeindepräsident Simon Thalmann mit einem Blick zur Uhr an der Wand. Nach gut einer halben Stunde war das Geschäft – die Genehmigung eines Kredites für die Zentrumsgestaltung in Lenggenwil – abgeschlossen und die Bürgerinnen und Bürger traten bereits wieder den Heimweg an. 166 von 2101 Stimmberechtigten waren am Donnerstagabend bei der ausserordentlichen Bürgerversammlung in der «Sproochbrugg» anwesend. Das entspricht 7,9 Prozent.

Dorfplatz und Marktfläche

Im Rahmen des Projekts «Raum fürs Dorf» soll im Zentrum Lenggenwils ein Neubau mit Multifunktionsraum, Dorfladen, sanitären Anlagen und Lagerraum für die Vereine entstehen. Während die Erstellung und der Unterhalt des Baukörpers durch den Verein Dorfbühne Lenggenwil finanziert wird, kommt die Gemeinde für die Umgebungsgestaltung auf. Auf einer Fläche von 1700 Quadratmetern sind ein Dorfplatz, ein Spielplatz sowie eine Marktfläche geplant, wo Verkaufsstände aufgestellt werden können. Das Areal wird durch mehrere Zugänge erschlossen – durch Treppen und auch durch Rampen. Mit der Ausarbeitung der Umgebungsgestaltung hat der Gemeinderat einen «alten Bekannten» beauftragt: Paul Rutishauser von der PR Landschaftsarchitektur St. Gallen. Sein Büro wurde bereits mit der Friedhofsgestaltung in Lenggenwil betraut. An der Bürgerversammlung erläuterte Paul Rutishauser die Details des Projekts. Beispielsweise die Marktfläche, die aus Fertigbeton in unterschiedlichen Farbnuancen besteht. Damit werden «ausgerollte Teppiche» von Händlern dargestellt.

Philosophie vermisst

Die anschliessende Diskussion verlief nicht ganz ohne kritische Anmerkungen. Ein Votant bemerkte, das Projekt sei überteuert, zumal man die Philosophie dahinter nicht klar erblicke. Einige Mitbürger applaudierten.

Zu den Kosten antwortete Gemeindepräsident Simon Thalmann: «Wir wollen etwas Richtiges, eine Materialisierung, die Hände und Füsse hat, ein Projekt, das etwas darstellt». Diese Qualität habe ihren Preis.

Die Bürgerschaft stimmte dem Kredit schliesslich mit deutlicher Mehrheit zu. Die 590 000 Franken werden in die Investitionsrechnung 2016 aufgenommen und während der nächsten 20 Jahre abgeschrieben.

Finanzierung im trockenen

Er habe ein gutes Abstimmungsresultat erwartet, aber nicht ein derart gutes, freute sich Rolf Högger, Präsident des Vereins Dorfbühne Lenggenwil. Hätten die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger den Kredit für die Umgebungsgestaltung nicht genehmigt, wäre auch das Projekt Neubau verworfen worden. Die Kosten für das Gebäude belaufen sich auf rund 1,2 Millionen Franken. 600 000 Franken steuert der Verein Jugend und Kultur aus seinem Eigenkapital bei. Die Finanzierung sei im trockenen, sagte Rolf Högger.

Für den Bau und Unterhalt des Neubaus neben der «Krone» kommt der Verein Dorfbühne Lenggenwil auf. Die Umgebungsgestaltung mit Dorfplatz, Marktfläche und Spielplatz ist Sache der Gemeinde. (Bild: pd)

Für den Bau und Unterhalt des Neubaus neben der «Krone» kommt der Verein Dorfbühne Lenggenwil auf. Die Umgebungsgestaltung mit Dorfplatz, Marktfläche und Spielplatz ist Sache der Gemeinde. (Bild: pd)