Langes Warten auf die Umsetzung

Walter Kerschbaumer, Präsident Svp Zuzwil
Drucken
Teilen

Ich verstehe, dass die Sicherheitsmassnahme an der Kreuzung St. Gallerstrasse-Schulstrasse in Züberwangen (Lichtsignal) behandelt werden muss. Jeder Unfall muss im Spital ohne Wenn und Aber sofort mit der passenden Massnahme und Behandlung in Angriff genommen werden, Verzögerungen kann man sich nicht leisten. Die Behörde des Kantons St. Gallen (Baudepartement) hingegen leistet sich das in einer Manier des Phlegmatikers. Denn zwei Stangen mit gelbem Blinklicht zu montieren, sind sicher keine Hochleistung. Hochleistung müssen nach eine Unfall Arzt und Personal bringen.

Was ich nicht verstehe (auch nicht die Gefährdeten) ist, dass sich so eine wichtige Schutzmassnahme mit kleiner Investition auf Jahren hinziehen kann. Die Zeitbombe für einen tödlichen Unfallausgang tickt, was ja die Unfälle mit Blechschaden und Personenverletzung an dieser Kreuzung zeigen. Die Zuzwiler Behörde hat nach langem Ringen mit der SVP Zuzwil eingestanden, dass diese Kreuzung für die schwächeren Verkehrsteilnehmer (Radfahrer Fussgänger, Schüler) gefährlich ist und mit einer Blinkanlage entschärft werden soll. Die Eltern der Kinder und auch ich erwarten vom Kanton, dass die Sicherheit der Schwachen privilegiert wird – im Interesse aller sorgenden Eltern. Ein Unfall mit tödlichem Ausgang würde in Zuzwil grossen Schatten werfen.

Walter Kerschbaumer, Präsident SVP Zuzwil