Landstreicher in der Bibliothek

Für einmal gab es in der Bibliothek Degersheim nicht nur Bücher zum Ausleihen, sondern auch eine Geschichte zum Anhören, frei erzählt von Wolfram Fischer. Etwas Geheimnisvolles erfüllte den Raum.

Drucken
Teilen
Gespannt warten die Kinder im Bibliotheksraum auf den Auftritt von Geschichtenerzähler Wolfram Fischer. (Bild: pd)

Gespannt warten die Kinder im Bibliotheksraum auf den Auftritt von Geschichtenerzähler Wolfram Fischer. (Bild: pd)

DEGERSHEIM. Über 50 Augenpaare von Kindern und Erwachsenen schauten gespannt zu, als der Geschichtenerzähler Wolfram Fischer unter dem Licht einer Ständerlampe zuerst stumm ein Geschenk auspackte, ein kleines Tasteninstrument hervorholte, auf die Knie legte und eine nordische Melodie ertönen liess. Etwas Geheimnisvolles erfüllte die Degersheimer Bibliothek. Dann begann er zu erzählen, von den drei Kindern aus der Geschichte von Astrid Lindgren, die am Sonntag vor Weihnachten allein zu Hause bleiben mussten, weil Vater und Mutter – ausgerechnet an diesem Tag – mit dem Pferdeschlitten ins Dorf zu einer Beerdigung fahren mussten. Und wie sie niemanden hereinlassen durften und dann doch aus Versehen ein Landstreicher hereinkam.

Telefonieren ohne Handy

Ein Landstreicher, der wunderbare Scherenschnittsterne basteln konnte, Caramellbonbons aus Ohren zaubern und dank einer geheimen Erfindung mit dem Bruder aus Amerika telefonieren konnte, in einer Zeit, in der es noch keine Mobiltelefone gab, dafür aber einen erfundenen Apparat im Bauch, der spannend anzuhören war. Natürlich wollten nach dieser aufregenden, lustigen, aber auch etwas traurigen Geschichte viele Kinder auch selbst ausprobieren, wie man besonders schöne Scherenschnittsterne basteln kann. Die Bibliothekarinnen halfen mit, servierten etwas zu trinken und boten etwas Kleines zum Essen an. Auch Caramellbonbons fehlten nicht.

Bücher und Sterne

Nicht nur die Weihnachtsgeschichte ging viel zu schnell vorüber. Auch in der Bibliothek musste wieder Platz gemacht werden für die Leseratten, die Bücher holen wollten. Manches Kind nahm neben Büchern auch einen Scherenschnittstern mit nach Hause. (wf)

Aktuelle Nachrichten