Landmaschinen im Fokus

BALTERSWIL. Am Samstag und Sonntag wurde die neue Agrar Landtechnik AG in Balterswil eröffnet. Schon frühmorgens tummelten sich an beiden Tagen Hunderte Besucher; es wird insgesamt von etwa 4000 Interessierten ausgegangen.

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Zahlreiche Besucherinnen und Besucher informierten sich über das grosse Angebot an Landmaschinen. (Bilder: Christoph Heer)

Zahlreiche Besucherinnen und Besucher informierten sich über das grosse Angebot an Landmaschinen. (Bilder: Christoph Heer)

Agrar steht seit über 75 Jahren für funktionale und qualitativ hochstehende Landmaschinen. Nicht nur in Fachkreisen ist dieser Name ein bekannter Begriff, auch in Kinderkreisen hat sich Agrar einen Namen gemacht; welcher Junge sass denn noch nie auf einem Mini-Traktor? Landmaschinen imponieren Jung und Alt. Nicht nur dank ihrer zum Teil wuchtigen Grösse, auch infolge ihrer immer raffinierteren Technik und Ausstattung, wie zum Beispiel das GPS in Traktoren, stehen sie im Fokus vieler Landtechnikfreunde. Vor einigen Monaten bezog die Agrar Landtechnik AG am Ortseingang von Balterswil ihren Neubau. Für diesen wurde vorgängig ein Baukredit von zwölf Millionen gesprochen.

Führende Position ausbauen

Mit dem Neubau in Balterswil und der damit verbundenen Gründung der Agrar Landtechnik AG erfolgte ein weiterer Meilenstein in der Firmengeschichte. Mit der Aufteilung und Konzentration der Kräfte auf die drei Kompetenzzentren gelingt es der GVS-Agrar-Gruppe ein weiteres Mal, ihre führende Position im Schweizer Landtechnikmarkt auszubauen. Die Jahre 2014 und 2015 standen im Fokus des Balterswiler Neubaus. Auf einem Grundstück von rund 15 000 Quadratmetern entstand innert Jahresfrist eine komplett neue Produktions- und Handelsinfrastruktur. Ein Produktionstrakt, Büro- und Ausstellungsräume und die Werkstatt, aber auch die Lackieranlage, die zweistöckigen Montagestrassen und die grösste Photovoltaikanlage des Kantons Thurgau auf dem Dach sind die eigentlichen Stars des Neubaus.

50 Mitarbeiter, keine Traktoren

Das neue, traktorenunabhängige Kompetenzzentrum für Landtechnik bietet eine Plattform für eine massiv leistungsfähigere Produktion von Agrarmaschinen. Der Hauptteil der 50 Mitarbeiter widmet sich der Produktion und Montage der Eigenprodukte sowie der Ausrüstung von Handelsmaschinen. Zudem werden schweizspezifische Ausrüstungen und der Vertrieb der Marken Kramer, Horsch und Krone forciert. Spezialisiert ist man auch betreffend Anbaugeräte und Anhänger. Daniel Stahl, stellvertretender Geschäftsführer, ist zufrieden mit dem Neubau. «Der Standort an sich ist ideal für uns. Der Neubau kommt energietechnisch nahe an die Vorgaben eines Einfamilienhauses und dank der Photovoltaikanlage auf dem Dach können wir unseren Energieverbrauch fast selber abdecken.» Für den Bauuntergrund waren 850 Rammpfähle nötig, da der Boden extrem weich war.