Landi erhält grünes Licht für Neubau in Bronschhofen

Die Baukommission hat die Bewilligung für den Bau des G-Werks im Gebiet Gebenloo erteilt. Im Erdgeschoss soll die Landi einziehen. Sie soll die derzeitige Filiale im Zentrum ersetzen.

Gianni Amstutz
Drucken
Teilen
Im November 2017 standen die Visiere im Gebenloogebiet. Jetzt erfolgte die Bewilligung. (Bild: Gianni Amstutz)

Im November 2017 standen die Visiere im Gebenloogebiet. Jetzt erfolgte die Bewilligung. (Bild: Gianni Amstutz)

Bereits im November 2017 standen die Visiere im Gebiet Gebenloo, doch erst jetzt hat die Baukommission die Bewilligung für das Projekt G-Werk erteilt. Eine Einsprache hatte den Start des Projekts verzögert. Zu den Gründen kann Thomas Kobler, Leiter Bewilligungen, auf Anfrage keine Aussage machen. Ein möglicher Knackpunkt ist jedoch die Zonenkonformität des Baus. Denn die Landi entspricht nicht der vorgeschriebenen publikumsarmen Nutzung gemäss Zonenplan.

Eine von der LV-St. Gallen als Bauherrin beantragte Ausnahmebewilligung wurde allerdings genehmigt. Denn die LV-St. Gallen will auf dem Areal nicht nur einen neuen Standort für die Wiler Landi schaffen, für deren Geschäftsführung das Unternehmen verantwortlich ist, sondern auch Gewerberaum erstellen. Das könnte ihr zugutekommen. Denn wie der ehemalige Stadtplaner René Häfeli in seiner Begründung für die Bewilligung festhielt, sei mit der Einzonung als Gewerbe- und Industriezone für publikumsarme Nutzung in erster Linie bezweckt worden, den Bau von eingeschossigen Verkaufsläden zu verhindern. Die Baukommission hat nun die Bewilligung erteilt.

Der LV-St. Gallen sei schon seit längerem auf der Suche nach einem neuen Standort für die Landi gewesen, sagt Peter Bruhin, LV-Gesamtleiter. Dies, weil die Filiale beim Illgenkreisel an ihre Kapazitätsgrenzen stosse. Die Verkaufsfläche von zirka 300 Quadratmetern genügt den Anforderungen ebenso wenig wie die verfügbaren Parkplätze. Auch dass das Lager auf verschiedene Stockwerke verteilt ist, ist für den Betrieb nicht ideal.

«Im Zentrum haben wir keine Möglichkeit für einen Ausbau, weshalb wir nach einem neuen Standort gesucht haben.»

Im Gebenloo-Gebiet wurde der LV-St. Gallen fündig. Das Projekt G-Werk wurde in seinen Grundzügen bereits vor mehreren Jahren von der Firma Senn Development AG entworfen und 2016 von der LV-St. Gallen gekauft. Vorgesehen ist ein vierstöckiger Bau, in dessen Erdgeschoss die Landi auf rund 1000 Quadratmetern den benötigten Platz finden soll. Zudem soll es auch ein Bistro geben. In den Obergeschossen entstehen Gewerberäume, die von der LV-St. Gallen vermietet werden. Es gebe Interessenten, sagt Bruhin. Die Suche nach Mietern werde intensiviert, sobald feststehe, ob gegen den Entscheid der Baukommission Rekurs erhoben werde. Dies wird Anfang März feststehen.

Landi zieht nach Bronschhofen

Die über zehnjährige Suche hat ein Ende: Landi verlässt die Liegenschaft beim Wiler Ilge-Kreisel und mietet sich im Gebiet Gebenloo in Bronschhofen ein. Dort gibt es neue Besitzverhältnisse. Der bisherige Standort in Wil soll verkauft werden.
Simon Dudle

Das G-Werk in der Warteschlaufe

Auf dem Areal Gebenloo in Bronschhofen soll ein Industrie-/Gewerbepark entstehen. Das erste Projekt, der innovative Büro-/Gewerbekomplex G-Werk, verzögert sich allerdings. Das Baugesuch wird im nächsten Jahr eingereicht.
Philipp Haag