Kurzparkierer im Rückwärtsgang

Die Wipa verzeichnet bei Personen, die vorübergehend in den Parkhäusern Bahnhof und Altstadt parkieren, eine Abnahme. Bei den Dauerparkierern resultiert ein sattes Plus. Ein Thema ist das Zahlen der Gebühr per Handy.

Philipp Haag
Merken
Drucken
Teilen
Eine Vision der Wipa sieht die Vergrösserung des Parkhauses Bahnhof vor, im Rahmen der Neugestaltung des Bahnhofplatzes. (Bilder: Philipp Haag)

Eine Vision der Wipa sieht die Vergrösserung des Parkhauses Bahnhof vor, im Rahmen der Neugestaltung des Bahnhofplatzes. (Bilder: Philipp Haag)

WIL. Das Handy, es ist das (Allzweck-)Gerät der Zukunft. So auch beim Parkieren. Während in den Parkhäusern Altstadt und Bahnhof in Wil die Parkgebühren gegenwärtig über Ticketautomaten bezahlt werden, kann die Abgabe fürs Parkieren in (mittelbarer) Zukunft möglicherweise über das Smartphone entrichtet werden. «Wir beobachten die Entwicklung genau», sagt Thomas Wipf, Geschäftsführer der Wipa AG, welche die beiden Parkgaragen betreibt. Die technische Umrüstung der Zahlstellen wäre relativ einfach. Die Software könnte weiterhin genutzt werden. «Wir müssten lediglich neue Lesegeräte einbauen.»

Vergrösserung als Vision

Von der Neuerung könnten unter Umständen mehr Fahrzeuglenker profitieren als heute. Innerhalb der avisierten Neugestaltung des Bahnhofplatzes (unsere Zeitung berichtete) besteht die Vision, wie Wipa-Verwaltungsratspräsident Armin Eugster es nennt, das Parkgeschoss im Untergrund des Stadtsaals zu vergrössern, von heute 417 Plätzen auf 537 (plus 120). «Genügend Platz wäre vorhanden», sagt Eugster. Die Erweiterung könnte in Richtung des Bahnhofs der Frauenfeld-Wil-Bahn geschehen. Dafür müssten allerdings die SBB ihr Einverständnis geben. Ausserdem müssten sich Dritte wie die Stadt, die SBB oder die Migros an den Baukosten finanziell beteiligen. Entschieden ist noch nichts. Die Vergrösserung sei ein mögliches Zukunftsszenario, sagt Eugster. Die Wipa beteiligte sich an den Workshops, die in Zusammenhang mit der Bahnhofsplatz-Neugestaltung bereits abgehalten worden sind, um ihre Interessen zu vertreten. Diese bestehen vor allem im Gewährleisten einer guten Zufahrt zur Parkgarage, wie Wipf sagt.

Die Belegung des Parkhauses entwickelt sich erfreulich. Der Umsatz bei den Dauermietern nahm im vergangenen Jahr im Vergleich zum 2013 um 11,2 Prozent zu. Bei den Kurzparkierern gab es hingegen ein leichtes Minus von 0,4 Prozent. Der gleiche Trend ist beim Parkhaus Altstadt mit den 252 Plätzen auszumachen, wie sich an der Generalversammlung der Wiler Parkhaus AG (Wipa) von gestern morgen zeigte. Bei den Dauerparkierern resultierte ein Plus von 7,1 Prozent, bei den Kurzparkierern eine Abnahme um 2,7 Prozent. Der Rückgang bei den Kurzparkierern macht Wipf Sorgen, vor allem angesichts der grösser werdenden Einkaufs- und Parkplatzangebote an der Peripherie. «Wir müssen die Leute animieren, ihre Einkäufe in der Innenstadt zu tätigen», sieht er als Rezept, den Rückgang bei den Kurzparkierern zu stoppen.

Dank dem hohen Plus bei den Dauermietern ergab sich beim Parkplatzgeschäft gesamthaft ein Wachstum von 2 Prozent und eine Steigerung des Gesamtumsatzes der Gesellschaft um 0,7 Prozent auf 2,5 Millionen Franken für das Jahr 2014. Davon machen die Parkgebühren 1,77 Millionen Franken aus (1,24 Millionen Franken beim Parkhaus Bahnhof und 530 000 Franken beim Parkhaus Altstadt). Der Reingewinn von 554 400 Franken liegt leicht unter demjenigen des Vorjahres (2013: 561 800 Franken). Etwas weniger als ein Drittel des Gewinns wird bei einem Satz von 8 Prozent als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet. Um im Hinblick auf künftige Investitionen das Eigenkapital zu stärken, werden Reserven von 300 000 Franken gebildet.

Sprinkleranlage saniert

Investitionen tätigte die Wipa im Jahr 2014 in die Sanierung der Sprinkleranlage im Parkhaus Bahnhof und in die Lüftungssteuerung bei der Personenunterführung beim Bahnhof. Die Wipa ersetzte die Server bei den Parkhäusern sowie in diesem Jahr die Videoüberwachung.

Wipa-Geschäftsführer Thomas Wipf (l.) mit Verwaltungsratspräsident Armin Eugster an der Generalversammlung.

Wipa-Geschäftsführer Thomas Wipf (l.) mit Verwaltungsratspräsident Armin Eugster an der Generalversammlung.