KUNSTTURNEN: Schweizer Meister aus der TZ-Fürstenland-Familie

Turner vom TZF reisten mit Medaillen und Diplomplatzierungen aus Chiasso zurück.

Merken
Drucken
Teilen

An der Junioren-Schweizer-Meisterschaft, welche am Pfingstwochenende in Chiasso stattfand, gelang es Linus Eisenring, seine Turnqualität und Nervenstärke im Programm 1 auf nationalem Parkett zu bestätigen. Trotz der besten Pauschen- und Ringübung blieb der Wettkampf aber bis zum Schluss spannend. Der ruhige Blondschopf aus Wängi holte sich als letzter Turner am Boden mit einer souveränen Übung den Junioren-Schweizer-Meister-Titel und krönte damit seine Wettkampfsaison. Erfreulich aus Ostschweizer Sicht ist auch, dass Ruben Haldimann (STV Wil) mit dem siebten Diplomrang ebenfalls zu den besten Zehn des Landes zählt. Gemeinsam mit dem Rheintaler Turner Alim Arnaut gewannen Linus Eisenring und Ruben Haldimann im Teamwettkampf auch noch Silber.

Diplom im Einzel, Silber mit dem Kantoneteam

Timon Erb (STV Wil) zeigte im Programm 2 sehr gute Leistungen am Boden, am Pferd und an den Ringen und durfte sich am Ende des Tages über einen siebten Rang und ein Diplom freuen. Im Mannschafswettbewerb belegte Erb mit zwei Turnkollegen aus dem Rheintal den zweiten Rang.

Dominik Brühwiler (STV Kirchberg), Loris Müller (STV Wil), Gil Knellwolf (STV Wil) und Nico Hollenstein (STV Schwarzenbach) vertraten in Chiasso ebenfalls die Farben der TZ Fürstenland und konnten wichtige Wettkampferfahrungen im dichten Teilnehmerfeld machen.

In den Programmen 4 und 5 starteten die RLZO-Kaderturner des TZFT Tim Landolt (STV Wil) und Linus Rohner (TV Niederwil). Tim Landolt zeigte gute Übungen am Sprung, am Barren und an den Ringen und klassierte sich am Ende des Mehrkampfes als Achter in den Diplomrängen. Das RLZO-Team mit TZF-Turner Tim Landolt erturnte sich im P4 die Bronzemedaille.

Linus Rohner zeigte einen souveränen Wettkampf und klassierte sich auf dem sechsten Rang. Er qualifizierte sich an den Geräten Boden, Barren und Pferd für den Gerätefinal der besten Acht.

Tessiner hatte am Schluss die Nase vorn

Das Pferdpauschen-Finale im P5 war extrem spannend. Linus Rohner gelang es dabei, ruhig zu bleiben. Er zeigte an seinem Paradegerät eine hervorragende Übung, welche mit der Top-Note 16,966 gewertet wurde. Unter normalen Umständen hätte dies Platz 1 bedeutet. Mit Timothy Rosetti (SFG Biasca) verfügt jedoch der Kunstturnnachwuchs derzeit über einen weiteren Ausnahmeathleten am Pferd. Rosetti zeigte ein Feuerwerk an Schwierigkeit und gewann verdient mit der Note 18,433 Gold. Linus Rohner umrahmte seinen Vize-Schweizer-Meister-Titel mit weiteren Diplomrängen am Boden und Barren und rundete damit die hervorragende Bilanz der TZ ab. (pd)