Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Münchner Kunststudenten im Dialog mit Ostschweizer Patienten

Die Ateliers der Psychiatrie St.Gallen Nord und die Tagesstätte der Heimstätten Wil haben zurzeit Besuch einer Studiengruppe der Akademie der Bildenden Künste München. Die im Rahmen des Projektes «Sonanzen» entstandenen Werke werden ausgestellt.
Kunststudentinnen aus München besichtigen Arbeiten von Patienten. (Bild: PD)

Kunststudentinnen aus München besichtigen Arbeiten von Patienten. (Bild: PD)

(red.) Die Ateliers – Living Museum und die Heimstätten Wil der Psychiatrie St. Gallen Nord bilden einen Verbund von verschiedenen Ateliers, Werk- und Begegnungsstätten, der in dieser Art in Europa einmalig ist. Täglich setzen sich hier über hundert Kunstschaffende mit und ohne psychische Beeinträchtigung mit kreativen Medien und Materialien auseinander. Dabei stehen «sich zu begegnen» und insbesondere «sich selbst zu begegnen» im Zentrum des individuellen Entwicklungsprozesses.

Seit letzten Montag stehen Studierende des Masterstudiengangs «Bildnerisches Gestalten und Therapie» der Akademie der Bildenden Künste München in einem künstlerischen Dialog mit Patienten der Psychiatrie St.Gallen Nord und Besuchern der Heimstätten Wil. Sie tauchen in gemeinsame künstlerische Prozesse ein und loten das Spannungsfeld von Kunst und Psychiatrie aus.

Teilnehmer sollen sich frei entfalten

Nach zehn Tagen werden die Kunstschaffenden die entstandenen Werke im Kulturpavillon der Psychiatrie St.Gallen Nord in Wil ausstellen. Es wird ihnen bewusst Raum gelassen, sich kreativ und künstlerisch zu entfalten. Ein definiertes Endprodukt, das an der Ausstellung auf jeden Fall gezeigt werden soll, gibt es deshalb nicht. «Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Münchner Studierenden und sind überzeugt, dass viele berührende Kunstwerke entstehen werden», sagt Rose Ehemann, Leiterin der Ateliers – Living Museum der Psychiatrie St.Gallen Nord.

Vernissage und Ausstellung sind öffentlich

Die Vernissage findet am nächsten Donnerstag, 16. Mai, von 18 bis 19.30 Uhr statt. Die Veranstaltung ist öffentlich zugänglich und findet im Kulturpavillon der Psychiatrie St.Gallen Nord (Zürcherstrasse 30) statt. Die Ausstellung kann ab Samstag, 18. Mai, bis Sonntag, 16. Juni, jeweils am Wochenende zwischen 14 und 17 Uhr besichtigt werden. Es ist keine Anmeldung nötig.

Hinweis

Weitere Informationen unter: www.psgn.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.