Kulturtage Kirchberg: Eine Riesenparty im Depot

Mit nochmals einem Full House sind am Samstagabend die Kirchberger Kulturtage unter dem Motto «alles paletti» zu Ende gegangen. Der Nachmittag war den Kindern gewidmet. Diese liessen sich vom miesen Wetter nicht beeindrucken. Ob der Anlass in den nächsten Jahren wiederholt wird, bleibt vorerst offen.

Michael Hug
Drucken
Teilen
Im Depot wagte Clown Tommy (hinter der Leiter) mit Kirchberger Kindern gewagte Artistiknummern. (Bild: Michael Hug)

Im Depot wagte Clown Tommy (hinter der Leiter) mit Kirchberger Kindern gewagte Artistiknummern. (Bild: Michael Hug)

KIRCHBERG. Am Schlusstag des viertägigen Kulturfestivals gab es gleich zwei Höhepunkte: Der Nachmittag für die Kinder, der Abend für die Liebhaber der irischen Volksmusik. Doch, wie sich das OK im Nachgang am Sonntagmorgen ausdrückte, es kamen nicht nur die Fans des Irish Folk, sondern alle, die Musik lieben und ein stimmiges Fest erleben wollten. «Gestern hatten wir mehr als Full House und im Depot herrschte eine Riesenparty», liess Maria Winiger, die Finanzchefin im OK der Kulturtage, verlauten. Noch einmal, nach dem Eröffnungsabend am Mittwoch, war der viel zu kleine Saal im «Depot» vollständig ausgebucht. Wäre das Wetter am Samstag gnädiger gewesen, wären wohl noch mehr Leute gekommen. Doch soweit kam es nicht.

Zauberer und Clown

Die Kinderanlässe am Nachmittag fanden wechselnd im Depot, im Zelt und im Märchenwagen statt. Im Depot spielte zum Auftakt die Freiburger Band Ani And The Flowers und sang zusammen mit den Kindern Mundartlieder. Es war bereits ein kleiner Höhepunkt, den der holländische Zauberer Charismo im Zelt noch zu überbieten versuchte. Ebenso wie der Zauberer traf auch Clown Tommy, wiederum im Depot, auf ein begeisterungsfähiges Publikum. Beide schafften es, die Kinder zum Mitmachen zu bewegen, der eine mit gewagten Artistik-Übungen, der andere mit unglaublichen Zaubereien. Märchenhaft wurde es im «Gschichtewage», wo kleine und grosse Kinder den geheimnisvollen Märchen horchten.

Kabarett-Potpourri

Das OK, zusammengesetzt aus dem Verein Open Ohr und zugezogenen Helfern zeigte sich zufrieden mit den vier Tagen Kleinkultur auf dem Tellplatz. Man hat ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt mit Jodelvorträgen, einem Kabarett-Potpourri, einem Poetry Slam, dem Kindernachmittag sowie dem Konzertabend zum Abschluss. Die Anlässe seien gut bis sehr gut besucht gewesen, sagte OK-Chef Max Weber: «Erfreulich war auch, dass kein Abend sein typisches Publikum anzog, sondern sich viele dem Versuch stellten, sich auch mal etwas anderes anzusehen.»

Gemischtes Publikum

Das galt vor allem für den Freitagabend, als ein Poetry Slam mit elf Teilnehmenden stattfand. Weber: «Es kamen nicht die typischen Slam-Fans, sondern ein gemischtes Kirchberger Publikum. Das hat uns erstaunt und auch erfreut.» Drei Abende meinte es auch das Wetter gut mit den Kulturtagen. So kam auch die Atmosphäre auf dem Festivalgelände richtig zum Tragen. Das OK hatte den Festplatz unter das Motto «alles paletti» gestellt mit 400 Industriepaletten dekoriert. Mit Paletten-Skulpturen, einer Palettenbar und einer Lounge sowie mit gezielter Beleuchtung entstand eine ungewohnte Festivalinfrastruktur, die an allen Abenden auch Laufpublikum anzog. Insgesamt ein voller Erfolg. Ob aber in den nächsten Jahren weitere Kulturtage geplant sind, wollte das OK noch nicht verraten.