Kulturbühne
Viel Kultur und wenig Corona: «Kulturbühne 2021» eröffnet regionale Live-Kulturwoche

Der Startschuss ist gefallen: Die Kulturbühne 2021 soll Corona aus dem Fokus drängen und die Kultur ins Zentrum rücken. Am Freitag wurde mit den ersten Veranstaltungen zur neuntägigen Entdeckungsreise durch das regionale Kulturschaffen gestartet.

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Die Kulturbühne 2021, nach 2018 die Zweite, ist in vollem Gang. Von links, Irène Häne, Manuela Schöb, Pascal Mettler, Mike Sarbach, Valentina De Pasquale vom OK. Es fehlen auf dem Bild, Darko Gerig und Monica Quinter.

Die Kulturbühne 2021, nach 2018 die Zweite, ist in vollem Gang. Von links, Irène Häne, Manuela Schöb, Pascal Mettler, Mike Sarbach, Valentina De Pasquale vom OK. Es fehlen auf dem Bild, Darko Gerig und Monica Quinter.

Bild: Christoph Heer

«Gemeinsam vielfältig», so lautet das Motto der zweiten Kulturbühne, die in 17 Gemeinden und, nach 2018, zum zweiten mal stattfindet. Das Angebot ist reichhaltig, oder wie es Projektleiter Pascal Mettler nennt, «äusserst vielfältig». Das ist es auch, was die Kulturbühne ausmacht. «Nebst den rund 50 Veranstaltungen, spielt sich das Ganze wiederum zwischen Aadorf und Zuzwil, von Wuppenau bis Fischingen ab. In jeder Ecke der Regio Wil, dürfen sich Kulturinteressierte auf Theater, Musik, Ausstellungen und vieles mehr freuen.

Teilweise Livestream und beschränkte Besucherzahlen

«Von den ursprünglich geplanten und zugesagten 80 Veranstaltungen, haben wir noch immer rund 70 Prozent mit dabei», sagt Pascal Mettler. Einige würden allerdings via Livestream nach Hause übertragen, andere fänden mit 20 Besuchern statt. «Die Freude ist trotzdem riesig, da es nicht selbstverständlich ist, dass die Kulturbühne überhaupt stattfinden kann.»

Er und sein Team vom Organisationskomitee haben strenge Wochen hinter sich. «Immer wieder alle Kulturschaffende zu informieren, ihnen Neuigkeiten zukommen zu lassen und auch die Homepage auf dem neusten Stand zu halten, war doch zeitraubend», bekennt Mettler. «Doch jetzt freuen wir uns einfach auf die kommenden Tage mit viel Kultur und möglichst wenig Corona.»

Viel Engagement von allen Seiten

Michael Sarbach, OK-Präsident und Vorstandsmitglied von ThurKultur, weiss bei wem er sich bedanken muss, obschon auch er im Vorfeld viel geleistet hat. «Pascal Mettler und Manuela Schöb von der Geschäftsstelle ThurKultur, haben riesiges geleistet. Ich habe zahlreiche Anfragen bekommen, diese musste ich nur an die beiden weiterleiten. Zudem habe ich für das Knüpfen von Kontakten gesorgt, dies ist auch immer wieder ein wichtiger Teil einer solchen Organisation. Das Lob geht aber auch an die Veranstalter, welche die Planung immer wieder angepasst haben.»

Natürlich gehören die Lorbeeren im Vorfeld auch dem OK-Präsidenten selbst. Er sorgte sich um die Koordination und die Sichtbarkeit der Kulturbühne. «Gemeinsam vielfältig», das diesjährige Motto, findet nur statt, da die kulturelle Vielfalt in der ganzen Region seinesgleichen sucht. «Bildung, Musik, Theater, Ausstellungen für jung und alt und noch viel mehr: Unsere Region besitzt einen riesengrossen Schatz an Kultur.» Sarbach freut sich insgeheim besonders auf die Jazz Jam Session im Gare de Lion. «Ich hoffe zudem, dass ich Zeit finde, in die Dörfer zu gehen und dort die ebenso kostbare Kultur besuchen und geniessen kann.»

Hinweis Informationen über alle Veranstaltungen und eventuelle Anpassungen: www.kulturbuehne2021.ch