KULTURARBEIT: Dorfkorporation muss sich neu erfinden

Die Dorfkorporation Niederwil steht vor einer Herausforderung. Durch den Wegfall der Wasserversorgung muss sie neue Lösungen zur Finanzierung finden.

Drucken
Teilen

Die Dorfkorporation Niederwil muss ihren Aufgabenbereich neu definieren. Das zeigte sich an der Bürgerversammlung vom Dienstagabend. Durch den Wegfall der Wasserversorgung wird sich die Dorfkorporation in Zukunft hauptsächlich «der Wahrung der dörflichen Interessen» widmen, wie es im Verwaltungsbericht heisst. Das bedeutet, dass sich die Dorfkorporation vor allem im kulturellen Bereich mehr einbringen wird. Dazu hat man die Gruppierung Kaleidoskop integriert.

Mit dem kürzlich durchgeführten Konzert des Sängers Andrew Bond konnte bereits ein erster Erfolg dieser Zusammenarbeit vorgewiesen werden. Weitere geplante Anlässe für das laufende Jahr sind ein 1.-August-Brunch und der Empfang der Jodler, die am Eidgenössischen Jodlerfest teilnehmen werden. Mit solchen Anlässen wolle man auch einen Teil der Einkünfte generieren, sagte Peter Bruhin, Präsident der Dorfkorporation.

Weitere mögliche Ideen zur Finanzierung beinhalten Freiwilligenbeiträge, Sponsoring sowie Spenden, wie dies auch bei der Dorfkorporation Arnegg funktioniert. Die Rechnung 2016 sowie das Budget 2017 wurden ohne Gegenstimme genehmigt. In der Rechnung wurden rund 44000 Franken als Rückstellungen für den Unterhalt des Waldes und der Waldhütte getätigt. Somit ist die Finanzierung der Waldhütte für die nächsten vier Jahre sichergestellt. Bruhin bedankte sich bei den Versammlungsteilnehmern für das Vertrauen. «Ich bin froh, dass Sie der Dorfkorporation die Chance geben, sich mit neuen Aufgaben zu beweisen.»

Gianni Amstutz

gianni.amstutz@wilerzeitung.ch