KULTUR IM KINO: Die pure Lust an der Musik

Mit Songperlen aus drei Jahrzehnten haben Los Grecos das Publikum im Uzwiler Kino City verzaubert. Wie beim Sirtaki ist die Musik der Band mal atmosphärisch gediegen, mal mitreissend lebendig.

Kathrin Meier-Gross
Drucken
Teilen
Los Grecos mit dem Uzwiler Nico Spanudakis (zweiter von links). (Bild: Kathrin Meier-Gross)

Los Grecos mit dem Uzwiler Nico Spanudakis (zweiter von links). (Bild: Kathrin Meier-Gross)

Kultur im Kino ist längst kein Geheimtipp mehr. Ob Musik, Film oder Text – was im Uzwiler Kino City geboten wird, ist stimmungsvoll und mitreissend. Und hat immer einen Bezug zur Region. So auch am Dienstagabend bei Los Grecos. Oft als Trio unterwegs, kam für den Auftritt in Uzwil der Perkussionist Georgios Mikirozis dazu. Hauptsänger Nico Spanudakis und Vasilis Kotarelas spielen Gitarre, Saki Hatzigeorgiou verwendet zusätzlich Bouzouki und Ukulele.

Mit «Fragile», dem berührenden, melodiösen Lied von Sting, wurde das Konzert eröffnet. «Come Together» von den Beatles, «Abracadabra» von Steve Miller, Lieder von Leonard Cohen oder Simon and Garfunkel – die Band spielte mit Begeisterung und einer offensichtlichen Lebensfreude.

Griechische Melodien und Ohrwürmer

Wie die Namen verraten, haben die vier Musiker, die alle in der Ostschweiz wohnen, einen griechischen Migrationshintergrund. Los Grecos ist entstanden, nachdem die musikbegeisterten jungen Männer vor bald 20 Jahren im Lande ihrer Väter auf Tournee gingen. Griechische Melodien und Rhythmen wechselten sich beim «Kultur im Kino»-Abend ab mit bekannten Ohrwürmern. Mal atmosphärisch gediegen, mal mitreissend lebendig, wie beim Sirtaki. Lag es am heimischen Publikum – das halbe Ochsenweid-Quartier war anwesend und genoss den Auftritt seines Mitbewohners Nico Spanudakis in vollen Zügen – oder ist es die Begeisterung für das gemeinsame Musizieren, selten strahlt eine Band derart viel Lebensfreude aus wie Los Grecos.

Nico Spanudakis erzählte aus der Zusammenarbeit von Los Grecos. Zusammen proben? Da finden die vielseitig engagierten Männer kaum die Zeit dazu. Dank des langjährigen Zusammenspiels gelingen die gut 20 Auftritte pro Jahr aber problemlos. Mit Musiklehrer Georgios Mikirozis haben Los Grecos seit zwei Jahren nicht mehr gemeinsam auf der Bühne gestanden, trotzdem hat das Zusammenspiel an diesem Abend perfekt gepasst.

Kathrin Meier-Gross

redaktion@wilerzeitung.ch