Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KULTUR IM KINO: Der Sound der goldenen 20er-Jahre

Der Auftritt von den B&W Chocolate Howlers im Uzwiler Kino City war ein Vergnügen für Auge und Ohr. Die Band machte Musik zu Stummfilmen mit Charlie Chaplin.
Die Chocolate Howlers machen im Kino City Musik zu Stummfilmen mit Charlie Chaplin. (Bild: Kathrin Meier-Gross)

Die Chocolate Howlers machen im Kino City Musik zu Stummfilmen mit Charlie Chaplin. (Bild: Kathrin Meier-Gross)

Es gibt Leute, die haben längst ihren Stammplatz, wenn im Uzwiler Kino City Kultur angesagt ist. Bruno Schefer aus Bichwil sitzt immer ganz hinten rechts. Da kann Initiant Christoph Bär noch so lange versuchen, die Besucher auch auf die vorderste Reihe zu lenken. Angesichts der stetig steigenden Besucherzahlen aber dürften wohl bald alle Sitze gebraucht werden.

Mit den B&W Chocolate Howlers ist es dem Uzwiler Kulturbären gelungen, eine sympathische Musikformation auf die kleine Bühne im Kino zu holen. Frank Ziegler, Kopf der Band, hat exklusiv für diesen Anlass die Musik für die zwei Stummfilme «Caught In A Cabaret» und «Easy Street» zusammengestellt und teils selber komponiert. So fand am Dienstagabend zugleich die Premiere und die Dernière statt.

Nebst Frank Ziegler gehören zu den B&W Chocolate Howlers Irène Capello und der Algetshauser Christoph Länzlinger. Für den Uzwiler Kulturkinoabend war Jos Leidjen mit seiner «Schnurrägigä» aus den Niederlanden angereist. So vielseitig, wie sich das Quartett mit seinem Repertoire präsentierte, waren auch ihre Instrumente: Mandoline, akustische Bassgitarre, eine Banjolele aus dem Jahr 1889, die singende Säge, die metallene Resonatorgitarre und Rhythmusobjekte. Gespielt und gesungen wurden Dixieland, Ragtime, Swing, Early Jazz und Ur-Blues, wunderbar melodiös und packend. B&W steht für Black and White, für schwarze Musik, von Weissen gemacht. The Old American Music, gefühlvoll und mitreissend. So wie die Filme von Charlie Chaplin. In «Caught In A Cabaret» rettet er eine Dame vor einem Lustmolch und gibt sich als Botschafter von Griechenland aus. Die innige Liebesgeschichte endet, als ihre Familie entdeckt, dass Charlie in einem Restaurant arbeitet.

Gute Stimmung ins Kino gebracht

Beim zweiten Film «Easy Street» beschliesst der Tramp, ein ehrenhaftes Leben anzufangen. Nach heftigen Raufereien gelingt es dem frischgebackenen Polizisten, Frieden in die Strasse zu bringen. Die Chocolate Howlers ihrerseits haben gute Stimmung ins Kino gebracht. Und zur Begeisterung des Publikums auch noch einige Zugaben nachgeschoben. Sie sind übrigens jeden dritten Samstag im Monat im Restaurant Bahnhöfli in Oberwinterthur zu hören.

Kathrin Meier-Gross

redaktion@wilerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.