Küng ist nicht gleich Küng

Freistoss

Ralf Rüthemann
Drucken
Teilen

Die Ski-WM in St. Moritz hat begonnen, und die Thurgauer Skirennfahrer sind gut gest... Moment mal, wir haben ja gar keine Skirennfahrer an der WM... Carlo Janka ist Bündner, Beat Feuz Berner, und der Glarner Patrick Küng sollte nicht mit dem Hinterthurgauer Radrennfahrer Stefan Küng verwechselt werden.

Wo bleiben denn die Thurgauer im Schweizer Skikader? Dabei sind die Voraussetzungen im hiesigen Lande gar nicht mal so schlecht. Zuallererst gilt es den Skilift Oberwangen zu erwähnen – den längsten Skilift im ganzen Kanton, knapp besser plaziert als der Skilift am Nollen. Auch den Ottenberg können die Athleten hinunterbrettern – wenn es ihnen nichts ausmacht hinaufzulaufen. Und noch besser: Wenn es die Skifahrer bis auf den Seerücken schaffen, können sie nicht nur den Berg hinunterrasen, sondern gleich mit Wasserskifahren weitermachen. Eine Win-win-Situation!

In Amriswil gibt es zudem einen Skiclub. Zwar bringt der Club nicht jedes Jahr einen Weltcupkandidaten hervor, aber so viel darf dann auch wieder nicht erwarten werden. Fest steht: Der Thurgau hat Potenzial. Aber Küng ist eben nicht gleich Küng, auch wenn beide schnell unterwegs sind. Und Diana Gutjahr ist auch nicht gleich Lara Gut. Bei aller Ähnlichkeit nicht.

Ralf Rüthemann

ralf.ruethemann@thurgauerzeitung.ch