Krönendes Karriereende: Lukas Burri und Fabienne Hammerschmidt sind zum siebten Mal Schweizer Meister im 2er

Lukas Burri und Fabienne Hammerschmidt vom Verein Kunstradfahren Uzwil haben an den Schweizer Meisterschaften bewiesen, dass sie eine Klasse für sich sind. Mit insgesamt je zwei Gold- und Silbermedaillen und einem dritten Platz räumte Uzwil an den Titelkämpfen in Liestal ab.

Drucken
Teilen
Lukas Burri und Fabienne Hammerschmidt waren auch bei ihrem letzten Wettkampf eine Klasse für sich.

Lukas Burri und Fabienne Hammerschmidt waren auch bei ihrem letzten Wettkampf eine Klasse für sich.

Bilder: PD

(pd/tm) Souverän und konzentriert spulten Fabienne Hammerschmidt und Lukas Burri vom Verein Kunstradfahren Uzwil an den Schweizer Meisterschaften ihren letzten Wettkampf im 2er offen ab. Nach ihrer Kür umarmten sie sich mit einem Lächeln im Gesicht und das Publikum applaudierte mit Standing Ovations. So gratulierten die Zuschauer den beiden Weltklasse-Kunstradfahrern zum siebten Schweizer Meistertitel und zollten ihrer erfolgreichen Karriere Respekt.

Die ausgefahrene Punktzahl von 147,64 war zwar unter dem angepeilten Schweizer Rekord, dennoch entspricht sie den starken Leistungen von Hammerschmidt und Burri in dieser Saison. Dass sie trotz der momentanen Situation ihre Karriere mit ein paar angereisten Uzwiler Anhängern in einem würdigen Rahmen beenden konnten, dafür sind die beiden Kunstradfahrer sehr dankbar.

Uzwiler 6er muss sich mit Silber begnügen

Den Wettkampftag in Liestal eröffnete der Uzwiler 6er. Den sechs Frauen gelang keine fehlerfreie Leistung, mussten sie doch Stürze in Kauf nehmen. Aber auch bei den Konkurrentinnen aus Baar schlichen sich Fehler ein. Trotzdem standen am Ende mehr Punkte auf der Anzeigetafel, weshalb sich die Uzwilerinnen mit der Silbermedaille begnügen mussten.

Im zweiten Kunstradblock, der nach den ersten Radballspielen stattfand, startete Lukas Burri im 1er der Männer. Er zeigte eine spektakuläre, leider nicht ganz fehlerfreie Kür. Trotzdem konnte er sich souverän den Schweizer Meistertitel sichern.

Wie 2019: Uzwil 1 gewinnt Bronze im 4er

Im dritten Kunstradblock fielen unter anderem die Entscheidungen der Kategorien 1er Frauen und 4er offen. Aussenseiterchancen auf eine Medaille hatte Uzwils Juniorin Lea Schönenberger im 1er. Die jüngste Kunstradfahrerin im Startfeld zeigte eine gute Kür mit wenigen Fehlern, was zum fünften Rang reichte.

In der Kategorie 4er offen eröffnete Uzwil 1 den Kampf um die Medaillen. Mit einer soliden Kür nahe an ihrer Bestleistung konnten die vier Frauen den zweiten Uzwiler 4er herausfordern. Diesem unterliefen in seiner Kür ein paar Fehler, die viele Punkte kosteten. Am Schluss reichte es deshalb nur für den vierten Rang. Dafür gewann Uzwil 1 wie im vergangenen Jahr die Bronzemedaille. Der 4er Rheineck/Uzwil holte mit einer sturzfreien Kür Silber und liess dabei Uzwil 1 um über 20 Punkte hinter sich.