Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kreisgericht Wil: Wahl im ersten Anlauf knapp verpasst

Der parteilose St. Galler Jurist Stefan Schärli hat die Wahl zum Richter am Kreisgericht Wil in Flawil um 696 Stimmen verpasst. Mit 5660 Stimmen liegt er aber deutlich vor seinen Mitbewerbern.
Hans Suter
Stefan Schärli liegt im ersten Wahlgang mit 5660 Stimmen an erster Stelle. (Bild: PD)

Stefan Schärli liegt im ersten Wahlgang mit 5660 Stimmen an erster Stelle. (Bild: PD)

Die Wahlbeteiligung war mit 28,87 Prozent eher bescheiden. Nur gerade 13501 der gesamthaft 46760 Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab. Das absolute Mehr lag bei 6356 Stimmen. Alle drei Kandidierenden verpassten dieses, womit es zu einem zweiten Wahlgang kommt.

Schärli vor Caspar

Der parteilose St. Galler Jurist Stefan Schärli erhielt 5660 Stimmen und führt das Feld damit deutlich an. Der seit 2015 am Kreisgericht Wil in Flawil tätige Gerichtsschreiber liegt 1085 Stimmen vor der Zuzwilerin Milena Caspar, auf die 4575 Stimmen entfielen. Die 33-Jährige gehört der SVP an und ist zurzeit leitende Gerichtsschreiberin der Zivilgerichtsabteilung am Kreisgericht St. Gallen. Am wenigsten Stimmen erhielt im ersten Wahlgang der St. Galler Jurist Werner Nadig. Auf ihn entfielen 2415 Stimmen. Nadig gehört der Grünliberalen Partei an und ist seit 2014 Gerichtsschreiber am Kantonsgericht St. Gallen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.