Mit Salutschüssen und Fanfaren:
Start zur Uzwiler Zentrumsüberbauung

75 Millionen Franken lässt sich die Benninger Immobilien AG die Zentrumsüberbauung "Birkenhof" mit Wohnungen, Tiefgarage und Retailräumen für die Migros Ostschweiz kosten. Gestern Abend wurde mit einem unkonventionellen "Spatenstich" der Baustart gefeiert.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen
Benninger-Patron Charles Peter gab seiner Freude über den Startschuss zum «Birkenhof»-Bau mit sinnigen Worten Ausdruck. (Bild: Andrea Häusler)

Benninger-Patron Charles Peter gab seiner Freude über den Startschuss zum «Birkenhof»-Bau mit sinnigen Worten Ausdruck. (Bild: Andrea Häusler)

«Durch Weisheit wird ein Haus gebaut und durch Verstand erhalten.» (Und: «Durch ordentliches Haushalten werden die Kammern voll kostbarer, lieblicher Habe.») Benninger-Firmenpatron Charles Peter beschränkte sich beim Zitat König Salomons auf den ersten Teil, als er am gestrigen «Spatenstich» zur Zentrumsüberbauung Birkenhof zu den geladenen Gästen sprach. Obwohl der zweite Teil ähnlich relevant sein dürfte. Immerhin investiert hier die Benninger Immobilien AG insgesamt 75 Millionen Franken.

Volumen von rund 100 Einfamilienhäusern

Für die Umsetzung des Grossprojekts werden 12500 m2 Land bebaut – ein Viertel des gesamten, rund fünf Hektaren grossen Benninger­areals. Die Geschossfläche von 31000 m2 entspricht etwa viereinhalb Fussballfeldern und das Gebäudevolumen gegen 100 Einfamilienhäusern.

Die Alte Garde Oberberg aus Gossau begrüsste die projektierten und bewilligten Neubauten mit Salutschüssen.

Die Alte Garde Oberberg aus Gossau begrüsste die projektierten und bewilligten Neubauten mit Salutschüssen.

Gebaut werden 70 Wohnungen, eine zweigeschossige Tiefgarage und Retailflächen, welche bekanntlich an die Migros Ostschweiz vermietet werden.

Skeptischer Blick: Ben Vetterli - Vertreter der siebten Generation der Unternehmerfamilie - mit seinen Grosseltern am nicht ganz leisen "Spatenstich".

Skeptischer Blick: Ben Vetterli - Vertreter der siebten Generation der Unternehmerfamilie - mit seinen Grosseltern am nicht ganz leisen "Spatenstich".

Salutschüsse und Fanfarenklänge symbolisierten den Beginn einer Ära, die Uzwils Zentrum nachhaltig verändern wird. Zum Positiven.  Davon ist Gemeindepräsident Lucas Keel überzeugt. Er hob die gute Zusammenarbeit mit der Bauherrschaft hervor, liess aber wissen, dass noch viele Detailfragen - insbesondere im Zu- und Wegfahrtsbereich -  zu klären seien. Zunächst geht es jedoch an den Abbruch älterer Industriebauten. Erst dann können die Bagger für die Tiefbauarbeiten auffahren. Ende 2021 soll die Überbauung bezugsbereit sein.