KONFLIKT: Neubeginn als grosses Thema

Die diesjährige Bürgerversammlung der Katholischen Kirchgemeinde Zuzwil steht unter einem besonderen Vorzeichen.

Ursula Ammann
Merken
Drucken
Teilen

Nach allem, was passiert ist, dürfte die Bürgerversammlung der Katholischen Kirchgemeinde Zuzwil alles andere als gewöhnlich werden. Im Amtsbericht, der den Kirchbürgerinnen und Kirchbürgern vorgängig zugeschickt worden ist, spricht der Kirchenverwaltungsrat von einem Amtsjahr, das sicher noch lange in Erinnerung bleiben werde. Ein Jahr, das die Kirchgemeinde und auch die gesamte Seelsorgeeinheit Mittleres Fürstenland «auf eine harte Bewährungsprobe gestellt» habe.

Im Herbst kam es in einem unterschwellig brodelnden Konflikt mit Pfarrer Simon Niederer zur Eskalation. Auslöser war die Kündigung, die der Kirchenverwaltungsrat gegenüber der Pfarreisekretärin Sandra Monsorno ausgesprochen hatte. Im Amtsbericht äussert sich der Kirchenverwaltungsrat über die Gründe: «Mehrere Besprechungen am runden Tisch mit Einbezug des Administrationsrats des Katholischen Konfessionsteils in St. Gallen über die Arbeitsweise, die Fehlzeiten und das Pflichtenheft des Pfarreisekretariates blieben erfolglos.» Auch die Strafanzeige, welche die Pfarreisekretärin gegen vier Mitglieder des Kirchenverwaltungsrats wegen Amtsanmassung und Ehrverletzung gemacht hatte, kommt zur Sprache. Eingereicht hatte sie diese nach eigenen Angaben, weil sie beschuldigt worden war, 66 Franken aus der Pfarreikasse gestohlen zu haben.

Nachdem sich Pfarrer Simon Niederer mit Unterstützung der IG «Transparenz und Menschlichkeit in der Pfarrei» öffentlich gegen die Kündigung von Sandra Monsorno aufgelehnt hatte, erhielt auch er den blauen Brief. Gemäss einer Vereinbarung mit dem Kirchenverwaltungsrat wurde die Kündigung wieder zurückgezogen, dafür räumt Pfarrer Niederer per 30. April freiwillig das Feld. Die Pfarrvakanz könne wohl längere Zeit andauern, schreibt der Kirchenverwaltungsrat in seinem Amtsbericht. Das kirchliche Leben sei jedoch nicht nur von der Präsenz eines Pfarrers abhängig. Der Religionsunterricht , die Vorbereitung auf die Firmung, Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen würden vom Pastoralteam, von Katecheten oder Priesteraushilfen nach wie vor im gewohnten Rahmen vorgenommen. Die Mehrheit der Kirchbürger und auch das Bistum stehe hinter einem Neuanfang.

Der Pfarreirat, der aus Solidarität mit Sandra Monsorno und Simon Niederer in globo zurückgetreten war, schreibt in seinem Jahresbericht: «Im Zuge des geforderten Neubeginns sind wir der einstimmigen Meinung, dass dies auch mit einem neuen Pfarreirat geschehen sollte.»

Ursula Ammann

ursula.ammann@wilerzeitung.ch

Hinweis

Die Kirchbürgerversammlung der Katholischen Kirchgemeinde Zuz- wil-Züberwangen findet am Montag, 27. März, um 20 Uhr im Pfarreiheim Zuzwil statt.